Das Schwarze Brett :  D.O.N.A.L.D.-Forum The fastest message board... ever.
Das Mitteilungsforum der D.O.N.A.L.D. 
Seiten: vorherige Seite1234
Aktuelle Seite: 4 von 4
Re: Rechtschreibung
geschrieben von: Duckimaus_ ()
Datum: 15. Oktober 2019 23:21

Dann wäre der Taler die einzige mir bekannte Währung, wo dies der Fall ist.

Egal ob Reichsmark, Rentenmark, D-Mark, Ostmark, Schilling, Franken, Euro - ich habe nie von Deklination gehört, weder Plural noch Kasus.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Rechtschreibung
geschrieben von: Pankranz Piepenström ()
Datum: 15. Oktober 2019 23:30

Quote
Duckimaus_
die einzige mir bekannte Währung, wo dies der Fall ist.

Peso, Pesete, Krone, Rupie, Lira, Kopeke...

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Rechtschreibung
geschrieben von: Coolwater ()
Datum: 16. Oktober 2019 01:18

Die Frage, ob man in Entenhausen "Taler" im Dativ Plural auch nicht beugen "darf", ist interessant. Den unserweltlichen Duden halte ich hier nicht für einen sicheren Auskunftgeber, da der Taler in unserer Welt keine "lebende" Währung ist.

Man müßte sehen, wie der Währungsname in Verbindung mit Zahlwörtern sonst im Dativ Plural gehandhabt wird in Entenhausen. Wenn sie's immer beugen dort, darf man wohl annehmen, daß die Nichtbeugung zumindest unüblich wird. Zur Klärung dieser Frage ließen sich womöglich auch Nicht-Barks-Geschichten heranziehen, sofern der Text von Fuchs stammt – ich bin mir sicher, das Phantom lädt hier spätestens heute nachmittag zwei Dutzend Belege ab. grinning smiley

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Rechtschreibung
geschrieben von: Pankranz Piepenström ()
Datum: 16. Oktober 2019 01:34

Das Argument der nicht-"lebenden" Währung halte ich nicht für besonders überzeugend, verehrter Coolwater. Schau dir die Aufzählung in meinem letzten Diskussionsbeitrag an - lauter lebende oder zumindest noch körperwarme Währungen, die im normalen Sprachgebrauch (in meinem jedenfalls) gebeugt werden. Die Lira sogar in der fremdsprachigen Pluralform.

Davon ab: Spontan fällt mir fürs Anaversum ein, dass zumindest die castrolanischen Rubleniks gebeugt werden ("Die Geldgeiß").

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Rechtschreibung
geschrieben von: Duckimaus_ ()
Datum: 17. Oktober 2019 12:20

Da fällt mir auch das Wort "Moneten" ein. Ist dieses Wort auch gebeugt? Gibt es die Monete im Singular?

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Rechtschreibung
geschrieben von: Pankranz Piepenström ()
Datum: 17. Oktober 2019 12:38

Quote
Duckimaus_
Gibt es die Monete im Singular?
Nur im Lateinischen:
Moneta

Optionen: AntwortenZitieren
Des Talers Beugung im Plural
geschrieben von: Lumpenleo ()
Datum: 29. Oktober 2019 18:58

Noch besser geht’s in BL-WDC 13. Da dekliniert der alte Fantabus der Neffen Taler schon mal anders als der kluge Mann an der Brücke. Ein äußerst raffinierter Trick, um die Identität der handelnden Person zu verschleiern!


Optionen: AntwortenZitieren
Re: Des Talers Beugung im Plural
geschrieben von: Beppo ()
Datum: 30. Oktober 2019 07:27

In MM 1/51 sind es bekanntlich zehn Mark. Wobei das vermutlich ein Irrtum des Mediums war. Diese Korrektur finde ich noch akzeptabel. Manch andere Änderungen in der BL sind aber nicht entschuldbar.

Grunz!
Beppo

Zeppo: Dad, the garbage man is here.
Groucho: Tell him we don't want any.

Optionen: AntwortenZitieren
Orthographie allein reicht nicht
geschrieben von: Lumpenleo ()
Datum: 01. Dezember 2019 19:18

In Entenhausen werden – wie hierzulande – die Wasserfahrzeuge fast ausschließlich als weibliche Wesen empfunden. Folgerichtig werden dort wie hier deren Namen zum Femininum: die „Terror“, die „Horror“, die „Sulzbach-Rosenberg“, die „CMA CGM Alexander von Humboldt“.
Unterschiede zwischen den Genera von Nomina zwischen Entenhausen und unserem Universum sind m. E. nicht belegt. Insbesondere heißt es in Entenhausen – wie hierzulande – das Schiff, die Fähre, der Kahn, das Boot.



Wenn sich das Genus eines Prahms im Anaversum nicht von der uns bekannten Zuordnung unterscheiden sollte, bleibt als Erklärung zunächst nur die These: die weltumspannende Jugendorganisation unterhält auf dem Moorsee einen Prahm namens „Prahm“.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Orthographie allein reicht nicht
geschrieben von: Coolwater ()
Datum: 04. Dezember 2019 00:10

Quote
Lumpenleo
Wenn sich das Genus eines Prahms im Anaversum nicht von der uns bekannten Zuordnung unterscheiden sollte, bleibt als Erklärung zunächst nur die These: die weltumspannende Jugendorganisation unterhält auf dem Moorsee einen Prahm namens „Prahm“.

Oder der Mensch weiß es einfach nicht besser. Wie viele deutsche Muttersprachler in unserer Welt vermöchten das Geschlecht dieses seltenen und wenig bekannten Wortes richtig anzugeben?

Hier wird mancher einwenden, daß so ein Obermacker einer Organisation, die einen Prahm unterhält, doch wissen müßte, ob das Ding ein Er oder eine Sie ist. Ich stelle aber immer wieder fest, daß auch "Leute vom Fach" Wörter aus ihrer Sphäre falsch gebrauchen, wenn es sich nicht wirklich um Begriffe handelt, die zu ihrem alltäglichen Sprachgut gehören. Also: Bei einem Prahmführer würde es mich wundern, wenn er das Wort falsch benutzte. Dagegen bei einem Oberfieselschweifling bin ich nicht überrascht, wenn er nicht weiß, welchen Geschlechtes "Prahm" ist. Sein Verein unterhält neben vielem anderen halt ein solches Ding, und ohnehin ist das Fieselschweiftum eine Wald-und-Wiesen-Angelegenheit von eingeschworenen Landratten.

Optionen: AntwortenZitieren
Seiten: vorherige Seite1234
Aktuelle Seite: 4 von 4


Dein vollständiger Name: 
Deine Emailadresse: 
Thema: 
Spam prevention:
Please, enter the code that you see below in the input field. This is for blocking bots that try to post this form automatically.
 ********    *******         **   *******    *******  
 **     **  **     **        **  **     **  **     ** 
 **     **  **               **  **         **     ** 
 ********   ********         **  ********    ******** 
 **         **     **  **    **  **     **         ** 
 **         **     **  **    **  **     **  **     ** 
 **          *******    ******    *******    *******  
This forum powered by Phorum.