Das Schwarze Brett :  D.O.N.A.L.D.-Forum The fastest message board... ever.
Das Mitteilungsforum der D.O.N.A.L.D. 
Seiten: vorherige Seite1234nächste Seite
Aktuelle Seite: 2 von 4
Re: Fuchstext-Verhunzung
geschrieben von: Fährmann ()
Datum: 19. April 2021 05:55

Quote
Ostsibirischer Korjakenknacker

Gerade Erika Fuchs, geb. im Kaiserreich und sprachverliebte Vielleserin, soll Fraktur falsch gelesen haben?

Halte die Vermutung für haltlos.

Sie war allerdings fehlsichtig und trug zentimeterdicke Augengläser...

Ahoi!

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Fuchstext-Verhunzung
geschrieben von: Salvatore Speculatio ()
Datum: 01. Mai 2021 11:58

Jeder Autor hat das Recht, seine eigenen Texte bis zu 313mal zu verändern (fachsprachlich: daran herumzudoktern). Daraus ergibt sich nicht das Recht, in den Texten anderer herumzupfuschen. Korrigiere: das galt in prä-barbarischen Zeiten. Die sogenannte Hochkultur ist längst nicht mehr sicher vor dem Zugriff der Gesinnungs-Taliban. Ich warte auf die Zerstörung der Opernlibretti (Entführung aus dem Serail u.v.a.). Gruß, Salvatore

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Fuchstext-Verhunzung
geschrieben von: Kassenwart ()
Datum: 02. Mai 2021 01:16

Klatsch, Klatsch, Klatsch!

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Fuchstext-Verhunzung
geschrieben von: Dietmaar ()
Datum: 02. Mai 2021 15:01

nach sanfter Rüge von duck313fuchs nochmal hier. Diese Verhunzung hat mich wegen der Kombination aus Zensur und Schlamperei besonders geärgert:

Quote
Dietmaar
An Lieblosigkeit kaum zu überbieten, hatte das schon am späten Abend im Vortreffen angeschnitten: nicht nur wurde eine weitere Blase zensiert, sondern der zweiten nicht einmal Beachtung geschenkt, sodass der ganze Dialog ad absurdum geführt ist:


Quote
Lumpenleo
Zwar nicht die Erstveröffentlichung, aber immerhin von 1970:


Quote
duck313fuchs
Wenn auch Deine Ausführungen hier in disem Faden eigentlich am falschen Platz sind und Dein letztes Bild aus einem anderen Bericht als angegeben stammt, will ich doch das von Dir gewünschte Panel hier einstellen:


Belustigend jedoch auch wieder: die zu beobachtende mangelnde Sorgfalt am LTBCE-Projekt insgesamt schlägt sich auch auf die Zensur nieder. So wurden in "Der freie Lauf der Phantasie" im selben Band (12) zunächst die das Gehöft angreifenden Indianer lediglich als "Angreifer" bezeichnet, eine Seite weiter jedoch, als die Neffen nicht abreisen wollen, ohne noch was für die Angegriffenen zu tun, sind es dann doch wieder Indianer. Wurde offenbar übersehen :-)


Optionen: AntwortenZitieren
Re: Fuchstext-Verhunzung
geschrieben von: Theodora Tuschel ()
Datum: 02. Mai 2021 18:23

Im nächsten DD setzt es hierzu was. Achim Hölter, der Autor des F.A.Z.-Artikels "Fridolin Freudenfett wird geschlachtet", bezeichnete die Textänderungen in LTCBC 12 als "Dammbruch". Trotzdem steht im Impressum: "Die hier abgedruckten Geschichten sind reine originalgetreue Nachdrucke in ihrer ursprünglichen Übersetzung" mit Disclaimer "die zum Teil nicht den heutigen Zeitgeist widerspiegeln". Har har har!

Eins der schlimmsten Beispiele: "Die Stadt der goldenen Dächer" (S. 252) mit dem bekannten Panel, wo Donald zögernd, weil er der Kulturfähigkeit des "Eingeborenen" nicht traut, sein Bandophon/Bandofon präsentiert und denkt: „Vielleicht ist er irgendwo in eine Missionsschule gegangen und ist ein bißchen zivilisiert" (F1 in MM 44-46/1959 und BL-OD 13, ebenso F2 in TGDD 47 und KA 37). Das wird im LTB Barks Classic! zu: „Vielleicht haben sie hier eine Radiostation und er hat davon etwas mitgekriegt ..."

STÖHN! Die alte Rechtschreibung von 1996 haben sie seit 25 Jahren nicht geändert (immer noch 'daß' mit ß - das verstehen Kinder heute doch gar nicht mehr!), aber Inhalte müssen dem "Zeitgeist" angepasst werden. Der "Eingeborene" darf bleiben, die offensichtlich satirische Anspielung auf Mission & Kolonialismus muss weg. Wobei der "Eingeborene" auf S. 250 wohl nur übersehen worden ist, an anderen Stellen ist er gnadenlos wegzensiert worden. STÖHN!!



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 02.05.21 21:32.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Fuchstext-Verhunzung
geschrieben von: Theodora Tuschel ()
Datum: 05. Mai 2021 12:45

Raldo Rüpel weist am 5. Mai in einem neuen Faden auf einen Artikel in der "Kleinen Zeitung" (Steiermark) hin:

[we.tl]

Inhaltlich nichts neues gegenüber dem F.A.Z.-Artikel "Fridolin Freudenfett wird geschlachtet", aber erfreulich als Medienecho zum Thema Fuchstextverhunzung.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Fuchstext-Verhunzung
geschrieben von: Fährmann ()
Datum: 05. Mai 2021 18:01


Optionen: AntwortenZitieren
Re: Fuchstext-Verhunzung
geschrieben von: Coolwater ()
Datum: 08. Mai 2021 21:55

Quote
Ostsibirischer Korjakenknacker
-
Quote

Nebenbei bemerkt: Erika Fuchs hat vielleicht einmal einen Text in Frakturschrift gelesen. Dabei hat sie die st-Ligatur als tt missverstanden. Aus Freudenfest wurde Freudenfett. Das hat sie sich gemerkt. Nur eine Vermutung.

Gerade Erika Fuchs, geb. im Kaiserreich und sprachverliebte Vielleserin, soll Fraktur falsch gelesen haben?

Halte die Vermutung für haltlos.

Bohns Erika-Fuchs-Buch enthält den Fotobeweis, daß die Fuchs mindestens einmal in ihrem Leben ein Buch in Fraktur gelesen hat, und zwar ohne zentimeterdicke Augengläser: [share-your-photo.com] (Auf diesem Foto vom Foto, das ich mit meinem Händi gemacht habe, ist es vielleicht nicht deutlich zu sehen, aber im Bohn-Buch ist klar zu erkennen, daß der Text des Buches, das die Fuchs da liest, in Fraktur gesetzt ist.)

Die Fraktur wurde seit 1941 durch die Antiqua ersetzt. Da war die Fuchs fünfunddreißig. Bis zu diesem Zeitpunkt wurden die meisten deutschen Zeitungen und Zeitschriften und der größte Teil der schönen Literatur in Fraktur gedruckt, die Antiqua wurde eher in wissenschaftlichem Schrifttum verwendet. Die Vermutung liegt nahe, daß die Fuchs außer diesem einen Buch im Jahre 1934 noch mehr Sachen in Fraktur gelesen hat. winking smiley

Obwohl, es gibt Schriften, da reicht das lange S nicht so tief: [share-your-photo.com]. Wenn das noch dazu klein und schlecht gedruckt ist (Zeitungspapier) und man es nur flüchtig erfaßt, so was läßt sich durchaus fehllesen … Ist aber im Fall Fuchs alles nur Spekulation



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.05.21 22:21.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Fuchstext-Verhunzung
geschrieben von: paTrick ()
Datum: 29. Mai 2021 11:51

Ich warte nur auf den nächsten Verhunzungsschritt. Entenhausener:Innen wäre doch topmodern. Außerdem ist "Zwergindianer" total diskriminierend. Das muss in "kleinwüchsige Indigene" geändert werden!!!

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Fuchstext-Verhunzung
geschrieben von: Hr.Zeilinger ()
Datum: 29. Mai 2021 14:04

Quote
paTrick
Das muss in "kleinwüchsige Indigene" geändert werden!!!

Das müsste hierorts in "kleinwüchsige native Americans" geändert werden. Sicher aber nicht in "Indigene".

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Fuchstext-Verhunzung
geschrieben von: Raskolnikow ()
Datum: 29. Mai 2021 14:50

„Native Americans“ ist US-Sprech.
In Kanada, wo der Bericht mit den Zwergindianern wohl eher anzusiedeln ist, spricht man von „First Nations“.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Fuchstext-Verhunzung
geschrieben von: Hr.Zeilinger ()
Datum: 29. Mai 2021 20:38

Quote
Raskolnikow
„Native Americans“ ist US-Sprech.
In Kanada, wo der Bericht mit den Zwergindianern wohl eher anzusiedeln ist, spricht man von „First Nations“.

Political Correcterness ist nicht einfach. Und einfacher wird es in der kommenden Zeit nicht mehr. Eher komplizierter.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Fuchstext-Verhunzung
geschrieben von: Dietmaar ()
Datum: 29. Mai 2021 22:41

US 43, Anschlag auf den/die Glückstaler*in

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Fuchstext-Verhunzung
geschrieben von: Theodora Tuschel ()
Datum: 01. Juni 2021 21:31

Quote
Dietmaar
US 43, Anschlag auf den/die Glückstaler*in

Nun ja. Es gibt Argumente und es gibt Blödsinn. Argumente sind auf alle Fälle besser, über die kann man nachdenken. Ob man das nun "Diskurs" nennt oder "Quatsch" - es ist ein komplexes Problem, das mit Voreingenommenheit nicht zu lösen ist. Die Fuchstext-Verhunzung speziell in der LTB-Ausgabe "Classic!" wird von Donaldist:innen (jawohl!) beobachtet, diskutiert und im nächsten DD dokumentiert. Wer für oder wider political correctness ist, kann sich schon mal freuen.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Fuchstext-Verhunzung
geschrieben von: Der Haarige Harry ()
Datum: 02. Juni 2021 03:01

Oha ! Sehr komplex, unser Thema, und mir schon immer ein gar wichtiges Anliegen; und viele (z.T.) schweinchenschlaue Kommentare wurden hierzu abgelassen - naja, m.E. einige mehr oder weniger. Aber dem Beppo-MrJeckellHyde vom 18. April stimme ich heut ausnahmsweise mal zu - bis auf sein scheinbar unvermeidliches Mantra 'Hart auf hart, das macht Spaß' (falls der das wirklich so meint, bei dem weiß man's ja nie !; schließlich ist dieser Youngster mir ja zumindest altersmäßig nur 8 Tage hinterher ...) - : Nee, alter bayrischer Gramler und Hühnerdieb, laß' uns auch das donaldische Leben nicht zum ständigen kojotischen Kampfplatz erklären - sondern zum Ponyhof entwickeln. Auch mit Deiner Hilfe ... (einer Andrea Dworkin kannst Du eher entgegnen).



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 02.06.21 12:03.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Fuchstext-Verhunzung
geschrieben von: paTrick ()
Datum: 04. Juni 2021 10:14


Optionen: AntwortenZitieren
Re: Fuchstext-Verhunzung
geschrieben von: Beppo ()
Datum: 04. Juni 2021 11:28

Ich bin ja jemand, der sorgfältig differenziert. Auch wenn es mir nicht jedermann glauben will.

Wenn (erfundenes Beispiel) eine Bibliothekarin und ihre Freundinnen beschließen, in Zukunft nur noch Knalltopftreibling statt Explosionsmotor zu sagen, dann ist das deren gutes Recht, das ich bis aufs Blut verteidige. Ich schreibe niemandem seine Sprache vor.

Wenn diese fiktive Bibliothekarin alllerdings meint, dass jeder, der nicht Knalltopftreibling sagt, ein schlechter Mensch ist, dann kann ich, mit Verlaub, als grundehrliches Wesen nicht gänzlich zustimmen. Wenn ich einen mehr oder weniger subtilen Druck erahne, dass ich hinfort auch Knalltopftreibling sagen soll, dann steigt mein Blutdruck.

Historische Texte, seien sie nun von Astrid Lindgren oder Julius Streicher, sollten sowieso sakrosankt sein, wenn man nicht extrem gute Gründe hat, sie zu verändern. Aber da würden mir die meisten Bibliothekarinnen eh zustimmen.

Grunz!
Beppo

Ein Kojote ist und bleibt ein Hühnerdieb!

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Fuchstext-Verhunzung
geschrieben von: Fährmann ()
Datum: 04. Juni 2021 16:00

Quote
Der Haarige Harry
...zum Ponyhof entwickeln.

Obacht, Zickenkrieg!

Ahoi.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Fuchstext-Verhunzung
geschrieben von: Der Haarige Harry ()
Datum: 04. Juni 2021 19:39

Ahoi, Fährmann,
paß auf die verdammte Strömung auf. Das sieht mir eher nach bepponischer Kojotenjagd aus als nach Zickenkrieg ... - kann am methusalemschen Status des Bergbewohners liegen. Lieber Klüversegel kippen, Focksegel fieren und Spinnaker spannen, Anker werfen und Besanmast reffen.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Fuchstext-Verhunzung
geschrieben von: Fährmann ()
Datum: 04. Juni 2021 20:12

Da verfolge ich eher die Tide...

Optionen: AntwortenZitieren
Seiten: vorherige Seite1234nächste Seite
Aktuelle Seite: 2 von 4


Dein vollständiger Name: 
Deine Emailadresse: 
Thema: 
Spam prevention:
Please, enter the code that you see below in the input field. This is for blocking bots that try to post this form automatically.
 **    **  ********  **    **  **     **  ******** 
 ***   **     **      **  **   **     **  **       
 ****  **     **       ****    **     **  **       
 ** ** **     **        **     *********  ******   
 **  ****     **        **     **     **  **       
 **   ***     **        **     **     **  **       
 **    **     **        **     **     **  **       
This forum powered by Phorum.