Das Schwarze Brett :  D.O.N.A.L.D.-Forum The fastest message board... ever.
Das Mitteilungsforum der D.O.N.A.L.D. 
Seiten: 12nächste Seite
Aktuelle Seite: 1 von 2
Barks "gegen" Rosa?
geschrieben von: Coolwater ()
Datum: 04. Juni 2023 04:42

In "seiner" Feeßbuckgruppe pries vor einigen Tagen einer Don Rosas Erzählkunst und hob sie über die Barksens. Drauf schrieb, knapp, der Rosa (29. Mai 2023):

But this group would not BE here if not for Barks. He CREATED this Duck Universe... I only played in it.

People who don't agree with you are also on board here... they are not cast overboard.

But I appreciate your appreciation...


Drauf pries ein weiterer Mensch Don Rosas Erzählkunst und rühmte sie besser denn die Barksens. Drauf schrieb, nicht knapp, der Rosa (ebenfalls 29. Mai 2023):

XXX & XXX and others:

(How do I put a cap on these sorta comments without seeming to be fishing for more of them?!)

I'll tell you this: After "The Son of the Sun" debuted in 1987, I made a trip out to Gladstone Comics in Arizona just as they were receiving the first fan letters on that story, and I was allowed to read that huge stack of mail. The comments were universally positive. I was so touched that... well, it's one of the things that caused me to change my mind about that story being a one-shot thing that I did simply to satisfy the dream of my childhood, my very life, to write and draw ONE adventure of Barks' $crooge McDuck. Instead, due to those letters, I liquidated my grandfather's then 85-year-old construction company and created Duck comics full time even though I knew my pay would be miniscule (but my wife was a teacher and would take care of me). And yet, at that time, I still had NO idea BarksDuck comics were STILL the most popular comics on the planet even though they had disappeared from newsstands in North America over 10 years earlier.

Anyway, reading that appreciation was a great moment for me. No one had really seemed to like my "Pertwillaby Papers" strip in fanzines or my "Captain Kentucky" strip which appeared in the nationally-famous local newspaper... I had thought "CK" was so unique that it might gain national recognition, but in 3 years I could never tell anyone even r ead it (maybe it was "too hip" for Kentucky?). So, as I say, this fanmail for "Son of the Sun" was the first great praise for anything I'd ever done. But there were a number of letters in the piles that stated that my story was "better than Barks"...

So, I thanked Bruce Hamilton for letting me read all that fanmail... but I begged him to PLEASE not publish any that said I was "better than Barks". I knew that was silly, and it hurt my feelings for anyone to think that. I knew anyone who felt that way was simply brought up on forms and styles of entertainment *fifty years* later than what Barks' entertainment background was. They were brought up on the same movies, TV and comics that *I* was, so they understood me better. Just look at the situation today where no one under about 40 can understand superior pre-1965 films simply because of the style of entertainment they have grown up with... their new movies have constant high-speed action, unstable cameras, constant explosions and superhuman feats performed by everyone (and I'm not even referring to super-hero movies). That's what it takes to stimulate their minds which have been too numbed to appreciate plot or acting or non-CGI special effects.

Also, in the ensuing years I noticed something else: there are many, many people who seem to love my stories. Okay, that's nice. But there is another faction that doesn't merely not care for my stories and choose not to read my stuff, they still read it (???) and absolutely DETEST my work and let everyone know how terrible I am in every way. These are Barks fans who don't like seeing how popular my work is and it infuriates them... and I fully understand how they feel. If I weren't ME, I think I'd feel the same way because *I* am a bigger Barks fan than any of them are. I proved that for the last 35 years.

Any comics art-director can tell you that my art is stiff and overly-detailed. It looks like "underground", amateur art. And that's all it is. I am a self-trained (i.e.: totally UNtrained) fan-artist. And that's one of the secrets of my seeming popularity... you'll ask "don't you think your stories are entertaining?" You can betcher life I think they are entertaining!!! I busted my butt to make them as entertaining in every way possible because I was having fun. But my work is just not pretty. Not professional. Other cartoonists, including BarksDuck cartoonists, can draw in many different styles to suit the genre. Me, I can only draw like I draw, ONE way... "not so bad for a civil engineer".

So, PLEASE, as with my begging Gladstone to NOT print the letters claiming I am "better than Barks"... PLEASE don't post messages here that put me "up against" Carl Barks like it's some sort of rivalry. You'll simply make certain other DuckFans angry (including *me* a lil' bit, down deep). You can appreciate my work (thank you) *without* making it seem like a contest between me and my own idol.

I dislike seeing that. Thanks.


Ich finde diese Antwort bemerkenswert und gescheit. Und ich meine, der Rosa ist auch ein sehr guter Durchleuchter seines Ruhms. Ich glaube auch, die, die den Rosa besser finden als den Barks, sind die Jüngren, die Uvierziger, die, die den Rosa schon in der Kindheit gesogen haben, die, an deren Seh-, Lese- und überhaupt Unterhaltungsgewohnheiten der Rosa einfach näher ist als der Barks. – Aber mag man den Rosa darob schelten, daß er versucht, Duckgeschichten zu erzählen, nach seiner Art und so gut, wie er's kann?

Man muß den Barks und den Rosa nicht gegeneinanderstellen. Wer als Barkser mit dem Rosa nichts anfangen kann, der lasse ihn, den Rosa, liegen; er wird so ein schöneres Leben haben, denn wenn er ihn "haßt".

(Ich weiß, die Rosa-Feeßbuckgruppe ist eine "geschlossene" Gruppe, und somit ist, was einer dort schreibt, auch der Rosa, erst mal nicht öffentlich. Die Gruppe hat freilich über zehntausend Mitglieder. Der Rosa selbst sagt seit Jahr und Tag, alles, was er irgendwo ausläßt, ist "da", in der Welt. Ich glaube auch nicht, daß der Rosa was dagegen hat, wenn ich diese seine Beiträge dort hier in voller Länge wiedergebe.)



4-mal bearbeitet. Zuletzt am 04.06.23 05:05.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Barks "gegen" Rosa?
geschrieben von: Beppo ()
Datum: 04. Juni 2023 09:40

Zunächst einmal vielen Dank an Coolie, dass er wie so oft zum Nachdenken anregt.

Mit Don Rosa geht es mir wie mit Helmut Kohl. Ich habe immer gesagt, man darf sich nicht über ihn lustig machen ("Birne"), sondern nur über seine Wähler (damals noch nicht *innen). Er war halt, wie er war, und man musste sich nur entscheiden, ob man glaubte, dass er mit seinem Sein die Welt verbesserte.

Ich habe NIE IRGENDETWAS von Keno angeschaut, bei dem ich das Bedürfnis hatte, es aufzuheben und noch einmal anzuschauen. NIE. Deshalb irritiert es mich total, wie viele glühende Anhängende er hat. De gustibus non est disputandum, aber das Leben ist zu kurz, um einen schlechten Wein zu trinken (wie die Ehrenpräsidente Z. zu sagen pflegte). Ich möchte mich mich aber eigentlich nicht in Kreisen herumtreiben, wo man meint, dass Dieter Bohlen in der gleichen Liga spielt wie Frank Sinatra.

Manche Leute haben einfach einen Zacken. Aber vieles ist so absurd, dass man sich gar nicht erst damit auseinandersetzen muss. Not even wrong hätte Wolfgang Pauli gesagt.

Persönlich habe ich nichts gegen Don. Ich würde gerne bei einem Stammtisch mit ihm mal ein Augustiner trinken. Mit Boris Johnson übrigens auch. Und mit Dieter Bohlen. Nur die Heldenverehrung würde ich nicht hinkriegen.

Grunz!
Beppo

Ein Kojote ist und bleibt ein Hühnerdieb!

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Barks "gegen" Rosa?
geschrieben von: Coolwater ()
Datum: 04. Juni 2023 10:55

Bei den Rosaisten auf Feeßbuck schrieb ich:

I find your answer and analysis remarkable and interesting. I quoted them in full at the forum of the German Donaldists:
[forum.donald.org]

Today, 2023, compared to 1987, something else certainly plays a role: Many people ate Rosa stories in their childhood. Today's "hardcore Rosaists" who say "Rosa is better than Barks" are probably almost all under forty and have been reading Rosa since childhood. And for many such "young(est) generation Duck fans", Rosa overshadows Barks; no wonder!

I think it matters a lot at what age you absorb a work of literature, film or comics, and in childhood and youth every year counts.

I'm very glad I drank almost all of Barks during my childhood, the second half of the 80s and early 90s, as there was an astonishingly massive flood of Barks (re)prints in Germany at the time.


Bis zur Stunde hat nur einer diesem Beitrag einen "Like" gewidmet: Don Rosa.



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 04.06.23 19:02.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Barks "gegen" Rosa?
geschrieben von: Coolwater ()
Datum: 04. Juni 2023 22:59

Quote
Beppo
Nur die Heldenverehrung würde ich nicht hinkriegen.

Es ist wohl wirklich die Gnade der Geburt. Viele Üvierziger mögen oder gar lieben die Rosageschichten, aber es sind nur Uvierziger, die den Rosa über den Barks heben. Eben die, die den Rosa in ihrer Kindheit gelesen haben. Bei uns Barksern ist's ja nicht anders. Wir alle haben den Barks als Kinder gelöffelt. Nur so senkt er sich in die Seele ein. Die Berichterstattung ging bei uns 1951 los. Gibt es in Deutschland einen Barkser, der vor 1940 geboren ist? Kaum. (Eher liegt die Scheide bei 1945 – toppt einer die 1944 von Volker Reiche?)

Man sehe doch, wie viele Ältere an dem Strobl einen Narren gefressen haben. Oder man beschaue die (vergreiste) Hansrudi-Wäscher-Gemeinde. Wäscher ist gegenüber den Vorbildern Foster, Raymond, Hogarth das, was Strobl gegenüber Barks ist. Strobl und Wäscher – "objektiv" hat ihre Zeichenkunst Grenzen. Aber die Leute haben's als Kind gelesen, und drum lieben sie's. So ist's auch bei den Jungrosaisten, für die der Barks nur Unterbau oder Beiwerk ihrer Rosawelt ist.

Es ist sinnlos, sich als Barkser drüber zu ärgern. Es ist ja nicht so, daß bei den Jungen der Rosa auf dem Heilswege zum Barks im Weg stünde. Im Gegenteil, eher ist's so, daß viele Jüngelchen durch den Rosa überhaupt erst auch zum Barksheil gestoßen sind. Ohne den Rosa wären sie nicht zum Barks gekommen, sondern hätten bei Mangas oder anderem neumodischen Firlefanz geendet.

Den Kohlkanzler habe ich übrigens erst 1990 im Zuge der Wiedervereinigung zur Kenntnis genommen, die ganzen achtziger Jahre lang wußte ich nichts von ihm. Das ist insofern erstaunlich, als ich als Kind in der zweiten Hälfte der Achtziger durchaus über die allgemeinen Verhältnisse (Mauer, Teilung, Ostblock, Soffjetunion, USA) Bescheid wußte. Den Reagan kannte ich mindestens seit 1986 ("Challenger"-Unglück), wahrscheinlich sogar länger, auch die englische Königin kannte ich schon "immer". Aber vom Oberindianer im eigenen Land, wer das ist, wie er aussieht, wie er heißt – ich hatte keinen blassen Schimmer.

Man kann das nun auf die berühmte "Durchschnittlichkeit" Kohls zurückführen. Der Reagan und die Königin (Krone!) waren einfach auffälliger. Ehrlicherweise muß man anführen, daß die USA in der Welt mächtiger sind und auch in der zweiten Hälfte der Achtziger in der BRD "nix los war". Wie soll man da als Kind den Kohl kennen? Wäre der US-Boß in den achtziger Jahren nicht Reagan gewesen, sondern ein Langweiler wie Gerald Ford oder Benjamin Harrison – wahrscheinlich hätte ich den auch eher gekannt, einfach weil's Amerika ist.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Barks "gegen" Rosa?
geschrieben von: Beppo ()
Datum: 05. Juni 2023 05:29

> Es ist wohl wirklich die Gnade der Geburt.

Nicht nur. Walt Kelly (Pogo, "We have met the enemy and he is us"), George Herriman und Winsor McCay habe ich erst als Ü25 kennengelernt und verehre sie trotzdem über alles in der Welt.

Religion ist auch so eine U/Ü-Geschichte. Da hängt viel von der Sozialisation ab. Aber wer auf den Scientologyschmarrn reinfällt, egal in welchem Alter, ist für mich in jedem Fall ein Vollhorst.

Rudolf Steiner ist auch so ein Casus. Durchaus faszinierend. Aber dass die Radieschen besser wachsen, wenn man bei Neumond einen Erbschlüssel an einem Kreuzweg vergräbt, will ich einfach nicht glauben. Und wieder ist es nicht der Götze, der mich perplex macht, es sind seine Anhänger. Mit Rudolf Steiner würde ich auch gerne einen zischen gehen.

Grunz!
Beppo

Ein Kojote ist und bleibt ein Hühnerdieb!



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 05.06.23 08:37.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Barks "gegen" Rosa?
geschrieben von: Coolwater ()
Datum: 05. Juni 2023 17:07

Meine Vierzigscheide für die Rosa-über-Barks-Heber halte ich übrigens für sehr vorsichtig geschätzt. Das wäre Jahrgang 1983. Ende der Achtziger, Anfang der Neunziger, als die 83er Knäbelein und Mägdelein waren, lag aber noch nicht so viel vom Rosawerk vor; in Europa erschien es eh mit Verzögerung. Seinen Dagobertroman schuf Rosa erst Mitte der Neunziger. Rosawerkausgaben verbreiteten sich so richtig seit Anfang des Jahrtausends.

Ein echter und gerechter Jünger der Rosakirche ist eher dreißig, zwanzig oder gar noch jünger. Aber wie gesagt, wären's keine Rosaisten, sie wären kaum "statt dessen" Barksisten. Eher wären sie beizeiten nach der üblichen LTB-Phase zu Mangas und Co. abgewandert.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Barks "gegen" Rosa?
geschrieben von: Beppo ()
Datum: 06. Juni 2023 10:35

Das Oevre von Rosa ist für mich so etwas wie das Buch Mormon: ohne jede göttliche Inspiration, auch wenn der Urheber das vielleicht meint.

Jeder hat das Recht, eine neue Religion zu gründen oder eine bestehende zu erweitern, jeder. Jeder hat aber auch das Recht, die neuen Gläubigen zu kritisieren.

Joseph Smith und seine Nachfolger hatten ja auch ein paar gute Ideen: mehr Sex (Vielweiberei), dafür weniger Drugs, weniger Rock 'n' Roll, aber unterm Strich ist doch ein ziemlicher Murks dabei herausgekommen. Schuld daran ist aber nicht Smith, sondern schuld sind seine Anhänger.

Kürzlich habe ich für die Luberin ein Panel aus War of the Wendigo gescannt. Bei der Gelegenheit habe ich die ganze Geschichte durchgelesen. Mein Fazit: perfekt öko, bio und vegan, aber grottenlangweilig, wie von einem Ingenieur am Reißbrett konstruiert. Ich betone, ich habe NICHT das Gesamtwerk von Rosa studiert. Ich habe auch nicht das ganze Buch Mormon gelesen. Mein Urteil beruht auf Stichproben. Wie gesagt, das Leben ist zu kurz, um einen schlechten Wein zu trinken.

Grunz!
Beppo

Ein Kojote ist und bleibt ein Hühnerdieb!

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Barks "gegen" Rosa?
Datum: 07. Juni 2023 21:16

Rosa hält sich ja nun offensichtlich nicht für einen göttlich inspirierten, das wird ihm doch von außen aufgedrückt. War nicht auch Daan Jippes mal ein Kandidat für den Job? Die können in der Regel nix dafür, dass alle so gierig darauf sind, einen Nachfolger zu finden, dass sie dazu einfach irgendwen küren.

In der Bundesliga hatten wir ja in den vergangenen Jahren auch schon Meisterschaften, die der FC Bayern schon im März gewonnen haben. Trotzdem muss ja irgendein Team auf Platz 2 stehen. Und da wurde dann auch immer drauf rumgehackt, weil die ja so einen großen Rückstand hatten. Dass ALLE ANDEREN einen höheren Rückstand hatten war irrelevant. Der Tabellenzweite war das Symbol des Versagens.

War of the Wendigo ist auch nichts, was einen Mir-ist-Rosa-egal-Leser zu einem Rosa-Jünger macht. Gib einem Rosa-ist-besser-als-Barks-Leser ein paar der nicht so tollen Werke, dann überzeugst du die auch nicht. "Hier, schau mal, Daisy Duck´s Tagebücher. Hat er nur gezeichnet, nicht geschrieben. Oder hier, Fähnlein Fieselschweif, das hat allerdings der Strobl gezeichnet."

Duck auf
Alex

Ich bin ein Ukrainer (sehr frei nach John F. Kennedy)

Ungläubiger
Kenntnisnehmer
Russischer
Aggressionen
In
Nahegelegenen
Europäischen
Regionen

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Barks "gegen" Rosa?
geschrieben von: Der Sumpfgnom ()
Datum: 07. Juni 2023 21:41

Ich fand die Diskussion Barks vs. Rosa schon immer lustig, zumal auch verstörend. Ich durfte schon viele MdD in ihrem jeweiligen Zuhause besuchen und nicht wenige konnten mit umfangreichen Comic-Sammlungen beeindrucken. Schon komisch, in den Regalmetern der "Rosa-Gegner" dann dessen Komplettwerk zu erspähen. Nebst signiertem Druck oder gar Originalzeichnung an der Wand ...

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Barks "gegen" Rosa?
geschrieben von: Beppo ()
Datum: 08. Juni 2023 09:13

Rosa sagt klipp und klar, dass er nicht besser ist als Barks. Dafür verdient er Respekt. Aber die Rolle des ewigen Zweiten hat er doch ganz gerne gespielt.

Aber das ist seine Lebenslotterie. Da kann er machen, was er will. Mich erschreckt nur, wie viele Entenhausen-Anhänger sich die Welt als eine Art große Bundesliga vorstellen und erwünschen. Sie brauchen ihren Barks oder ihren Rosa wie der Fan seinen Fußballer des Jahres.

Grunz!
Beppo

Ein Kojote ist und bleibt ein Hühnerdieb!

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Barks "gegen" Rosa?
geschrieben von: Coolwater ()
Datum: 09. Juni 2023 19:21

Quote
Beppo
Nicht nur. Walt Kelly (Pogo, "We have met the enemy and he is us"), George Herriman und Winsor McCay habe ich erst als Ü25 kennengelernt und verehre sie trotzdem über alles in der Welt.

Blueberry, den besten "realistischen" Westerncomic, las ich das erste Mal in der Bildergeschichtenbücherei der Fatzkes. Da war ich auch schon über fünfundzwanzig. Als ich mir die Gesamtausgabe anschaffte und das Gesamtwerk das erste Mal trank, war ich schon über dreißig.

Ich lieb' und ehr' den Blueberry. Gleichwohl, ich sog ihn erst in gereiftem Alter. Als Kind hätt' ich vielleicht nicht alles in den langen, verwickelten Geschichten verstanden, aber sie wären tiefer in die Seele gedrungen; die Bilder, Szenen, Figuren, Geschichten, sie riefen bei mir tiefere Empfindungen, innigere Stimmungen hervor. Das Gemüt stumpft ab.

Den Unterschied sieht man auch daran: Einen hochwertigen Comic wie Blueberry kann man auch als Erwachsener noch neu entdecken. In die Welt von Wäscher, Strobl oder Kay Wright wird kaum ein Erwachsener noch wie ein Seehund neu hineinspringen und wie ein Maulwurf darin herumwühlen. In den mittelmäßigen und miesen Sachen muß man sich schon als Kind wälzen, um sie zu lieben.



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.06.23 03:25.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Barks "gegen" Rosa?
geschrieben von: Theodora Tuschel ()
Datum: 09. Juni 2023 21:52

Warum wir Barks lieben, ist eine oft diskutierte Frage. Die Gnade des Geburtsdatums spielt sicherlich eine Rolle. Ich selbst (geb. 1951) gehöre zum Jahrgang der Donaldisten der ersten Stunde, darf mich aber nicht rühmen dazuzuzählen, weil ich erst um 1990 (Internet gab es noch nicht, und es war schwer eine Adresse zu finden) Mitglied geworden bin. Aber das ist unerheblich. Donaldist:in ist man bekanntlich nicht durch Mitgliedschaft in der D.O.N.A.L.D., sondern weil man im Herzen Donaldist:in ist. Warum war ich schon als Kind und vor allem als Jugendliche und Studentin Donaldistin? Weil ich gemerkt habe, dass diese speziellen Geschichten - von Zeichnern wusste ich gar nichts - besonders gut sind. Weil diese Geschichten mir, wie Coolwater schreibt, ins Gemüt und in die Seele gedrungen sind. Weil sie wahr sind. Während viele, wenn nicht die meisten anderen Geschichten in der Micky Maus irgendwie ausgedacht waren. Das habe ich schon als Kind gemerkt, wie ich auch gemerkt habe, dass viele Geschichten schlecht gezeichnet waren. Natürlich hätte ich das nie ausdrücken können. Aber es war so.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Barks "gegen" Rosa?
geschrieben von: Coolwater ()
Datum: 10. Juni 2023 05:46

Im Nachgang des letzten Kongresses unterhielt ich mich mit dem Timbuktuer.

Wir gingen durch die Frankfurter "Altstadt". Wetter war scheiße. Es regnete. Wurscht. Wir sprachen über "Spirou".

Wir kamen überein, daß keinereiner den Schpiruh gesogen hat.

Eine Fehlstelle in unser beider, des Timbuktuers und meiner, Comiclebensgeschichte?

Oder "müssen" wir den noch lesen?

Wir sind beide Ü40. Zu spät, den Schpiruh neu zu entdecken?

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Barks "gegen" Rosa?
geschrieben von: Coolwater ()
Datum: 12. Juni 2023 16:32

Um auf den Rosa zurückzukommen. Auch einer, der mit Rosas Art zu erzählen nicht viel anfangen kann, wird einräumen müssen, daß man es hier nicht mit der Nullachtfuffzehnware eines lustlosen Lohnschreibers zu tun hat, sondern daß Rosa seine Geschichten ziemlich austüftelt und sehr viel hineinsteckt.

Bei Rosas Geschichten stört mich eine Sache, von der eher selten die Rede ist. Das ist die Gefühlsduselei, die man an manchen Stellen seines Werkes wirklich dick aufgestrichen kriegt. Vor allem dann, wenn's um Dagobert und seine Vergangenheit geht, ist Rosa entfesselt und drückt die Tränendrüse gern und reichlich. Andere Rosageschichten wie Alles schwer verquer oder Der Allesauflöser sind hiervon ganz frei.

Mir sind die Rührstückchen etwas zu viel und zu aufdringlich, und ich meine, weniger wäre mehr gewesen. Andererseits: Es sind Rosas Geschichten, da kann er machen, was er will. Und nach dem Widerhall bei den Rosajüngern zu urteilen, sind es gerade die Schnulzeneinlagen, die sie ergreifen und sie selbst zu Tränen rühren.

Gott weiß, da tut sicher wieder U/Ü einiges mit. Hätte ich all die Rosaszenen, bei denen man die Geigen streichen hört, schon mit acht oder neun getrunken, sie hätten sich vielleicht in meinen donaldistischen Seelenkern eingebrannt, und ich liebte sie.



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.06.23 00:38.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Barks "gegen" Rosa?
geschrieben von: Beppo ()
Datum: 12. Juni 2023 18:29

> Um auf den Rosa zurückzukommen. Auch einer, der mit Rosas Art zu erzählen nicht viel anfangen kann, wird einräumen müssen, daß man es hier nicht mit der Nullachtfuffzehnware eines lustlosen Lohnschreibers zu tun hat, sondern daß Rosa seine Geschichten ziemlich austüftelt und sehr viel hineinsteckt.

Genau das ist mein Problem. Mich erinnert das an Mr Anchovy, den Buchhalter bei Monty Python, der unbedingt ein Löwenbändiger werden will. Man merkt, dass Rosa etwas Geniales abliefern will, aber er schafft es einfach nicht.

Grunz!
Beppo

Ein Kojote ist und bleibt ein Hühnerdieb!

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Barks "gegen" Rosa?
Datum: 15. Juni 2023 19:43

Quote
Coolwater

...Den Unterschied sieht man auch daran: Einen hochwertigen Comic wie Blueberry kann man auch als Erwachsener noch neu entdecken. In die Welt von Wäscher, Strobl oder Kay Wright wird kaum ein Erwachsener noch wie ein Seehund neu hineinspringen und wie ein Maulwurf darin herumwühlen. In den mittelmäßigen und miesen Sachen muß man sich schon als Kind wälzen, um sie zu lieben.

Moment, junger Mann. Auf Hansrudi Wäscher lass ich nichts kommen. Als ich geboren wurde war der Lehning-Verlag schon lange Geschichte, die ersten Wäscher-Hefte (ausgerechnet den Akim, die einzige Serie, die er nicht selber aus der Taufe gehoben hat) las ich nach meinem zwanzigsten, die ersten "richtigen" Wäschers dann nach meinem 25. Geburtstag.

Gut, meine Liebe zu Wäscher geht nicht soweit, dass ich über Nick, Tibor, Sigurd und Konsorten würde forschen wollen, aber ich las und lese sie mit großer Freude.

Duck auf
Alex

Ich bin ein Ukrainer (sehr frei nach John F. Kennedy)

Ungläubiger
Kenntnisnehmer
Russischer
Aggressionen
In
Nahegelegenen
Europäischen
Regionen

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Barks "gegen" Rosa?
Datum: 15. Juni 2023 19:59

Quote
Coolwater
Im Nachgang des letzten Kongresses unterhielt ich mich mit dem Timbuktuer.

Wir gingen durch die Frankfurter "Altstadt". Wetter war scheiße. Es regnete. Wurscht. Wir sprachen über "Spirou".

Wir kamen überein, daß keinereiner den Schpiruh gesogen hat.

Eine Fehlstelle in unser beider, des Timbuktuers und meiner, Comiclebensgeschichte?

Oder "müssen" wir den noch lesen?

Wir sind beide Ü40. Zu spät, den Schpiruh neu zu entdecken?

Ich hoffe doch nicht. Habe mir immerhin die Franquin-Box zugelegt (durch die ich mich immer mal wieder weiter durcharbeite), mag Spirou von Flix und auch den von Bravo.

Aber es ist wahr, Tim und Struppi hab ich als Kind eingesogen, und Spirou nicht. Die eine Serie liebe ich, die andere lese ich, ab und an, einige wenige Alben.

Aber ich habe auch Rosa erst nach Barks gelesen. Und mag beide.

Duck auf
Alex

Ich bin ein Ukrainer (sehr frei nach John F. Kennedy)

Ungläubiger
Kenntnisnehmer
Russischer
Aggressionen
In
Nahegelegenen
Europäischen
Regionen

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Barks "gegen" Rosa?
geschrieben von: Coolwater ()
Datum: 15. Juni 2023 20:54

Ich spiele seit geraumer Zeit mit der Überlegung, mir die Frongkeng-Schbiruhbox anzuschaffen. Aber irgendwie fürcht' ich: Ich werd's "rational" gut finden, aber es wird mich nicht wirklich fesseln, keinen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen, mich vielleicht sogar ein bißchen langweilen …

Die Zeiten, da Comiclesen Urerleben war, kommen nimmermehr.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Barks "gegen" Rosa?
geschrieben von: Oma Duck ()
Datum: 15. Juni 2023 22:01

Spirou hat mir als Jugendliche sehr geholfen, Comicwelten zu erschließen. Ein Nest im Urwald! QRN ruft Bretzelburg! Überbordende Fantasie, wie ich sie nur von wenigen anderen Künstlern wie auch Barks kenne.

Tim und Struppi mag ich, hat mich aber nicht so ge-tatscht wie Yoko Zuno, Percy Pickwick oder Prinz Eisenherz

Und ich stimme dem Coolwater nicht zu, dass man in gereifterem Alter keine Urerlebnisse mehr haben kann. Vor ein paar Jahren habe ich Leo entdeckt, der ferne Welten erschaffen hat, die einer gestandene Biologin bei der Tier- und Pflanzenwelt ehrfürchtiges Staunen aufs Gesicht zaubern.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Barks "gegen" Rosa?
Datum: 15. Juni 2023 23:41

Quote
Coolwater
Ich spiele seit geraumer Zeit mit der Überlegung, mir die Frongkeng-Schbiruhbox anzuschaffen. Aber irgendwie fürcht' ich: Ich werd's "rational" gut finden, aber es wird mich nicht wirklich fesseln, keinen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen, mich vielleicht sogar ein bißchen langweilen.

Das trifft mein Empfinden ziemlich genau. Ich habe mich durch die ersten Franquins wirklich durcharbeiten müssen. Da war schon viel "Tim im Kongo" dabei. Wird dann aber besser. Allerdings verschlinge ich die Alben nicht direkt. Immer mal wieder greife ich mir einen Band und lese weiter, aber es sind schon manchmal rechte Hausaufgaben, die man abarbeitet. Hätte mir als Kind vermutlich besser gefallen. Es ist immer noch solide, aber vor einem halben Jahrhundert war es vermutlich herausragend.

So geht es mir auch bei vielen Fernsehserien meiner jüngeren Jahre. Schrecklich Nette Familie, Seinfeld, Die Simpsons, das waren Revoluzzer in ihrer Zeit und sind es im Rückblick nicht mehr. So ist das halt.

Duck auf
Alex

Ich bin ein Ukrainer (sehr frei nach John F. Kennedy)

Ungläubiger
Kenntnisnehmer
Russischer
Aggressionen
In
Nahegelegenen
Europäischen
Regionen

Optionen: AntwortenZitieren
Seiten: 12nächste Seite
Aktuelle Seite: 1 von 2


Dein vollständiger Name: 
Deine Emailadresse: 
Thema: 
Spam prevention:
Please, enter the code that you see below in the input field. This is for blocking bots that try to post this form automatically.
 **    **  ********  ********  **     **  **     ** 
 **   **   **        **        **     **  **     ** 
 **  **    **        **        **     **  **     ** 
 *****     ******    ******    **     **  ********* 
 **  **    **        **        **     **  **     ** 
 **   **   **        **        **     **  **     ** 
 **    **  **        ********   *******   **     ** 
This forum powered by Phorum.