Das Schwarze Brett :  D.O.N.A.L.D.-Forum The fastest message board... ever.
Das Mitteilungsforum der D.O.N.A.L.D. 
Seiten: vorherige Seite12
Aktuelle Seite: 2 von 2
Alles Lug und Trug: Donald Duck wird heute gar nicht 90 – und klingt auch nicht wie eine Ente!
geschrieben von: paTrick ()
Datum: 09. Juni 2024 12:37


Optionen: AntwortenZitieren
Re: Alles Lug und Trug: Donald Duck wird heute gar nicht 90 – und klingt auch nicht wie eine Ente!
geschrieben von: K. ()
Datum: 09. Juni 2024 14:02

Wie kommt Disney heutzutage eigentlich auf den 9. Juni? Die zwei zeitgenössischen relevanten Magazine für Kinobetreiber zum Buchen von Filmen (Motion Picture Herald nebst Harrison's Reports, alle einsehbar im Internet Archive) geben beide den 7. Juni als Startdatum.




Optionen: AntwortenZitieren
Re: Alles Lug und Trug: Donald Duck wird heute gar nicht 90 – und klingt auch nicht wie eine Ente!
geschrieben von: Beppo ()
Datum: 09. Juni 2024 14:42

"Und der allererste Auftritt von Donald Duck liegt mittlerweile 93 Jahre zurück: Er kam anno 1931 im Kinderbuch „The Adventures Of Mickey Mouse“ vor, in dem er als einer von Mickys Bauernhof-Kumpanen benannt wird – und eher bayerisch-ländlich angehaucht aussah als maritim!"

Wer sagt denn, dass es sich bei dem Donald Duck von 1931 und dem von 1934 um dieselbe Person handelt? Im Anaversum gibt es auch verschiedene Personen mit dem gleichen Namen, z.B. einen Zwergindianer und einen Drahthaarindianer namens Weiser Rabe.

Grunz!
Beppo

Ein Kojote ist und bleibt ein Hühnerdieb!

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Alles Lug und Trug: Donald Duck wird heute gar nicht 90 – und klingt auch nicht wie eine Ente!
geschrieben von: Theodora Tuschel ()
Datum: 09. Juni 2024 20:32

Quote
K.
Wie kommt Disney heutzutage eigentlich auf den 9. Juni? Die zwei zeitgenössischen relevanten Magazine für Kinobetreiber zum Buchen von Filmen (Motion Picture Herald nebst Harrison's Reports, alle einsehbar im Internet Archive) geben beide den 7. Juni als Startdatum.

Das ist das Fiese an richtigen Wissenschaftlern. Die nehmen immer alles so genau. Und müssen das auch noch nachweisen. Statt Normalmenschen und Presselumpen den Glauben zu lassen, sie wüssten alles.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Presseschau
geschrieben von: Coolwater ()
Datum: 09. Juni 2024 21:48

Hab' mir den Hennenfilm mit "Donald Duck" grad reingezogen. Himmelherrgott, zum Fremdschämen.


Optionen: AntwortenZitieren
Re: Presseschau
geschrieben von: Coolwater ()
Datum: 10. Juni 2024 00:45

[rp-online.de]

"An die zarten Federn seines Pos beziehungsweise Bürzels lässt er reichlich Wind und Sonne: Ein Donald Duck trägt aus Prinzip keine Hose, weshalb ihn 'Spiegel Online' zur 'Ikone, unten ohne' erkor."

Nun ja, das "Prinzip" lautet, daß von den Entengestaltigen und auch einigen anderen Vogelgestaltigen die meisten gewöhnlich unbedeckten Unterleibs unterwegs sind, und niemand in Entenhausen nimmt daran Anstoß. In Arbeitshosen sieht man Donald freilich immer wieder mal, er ist kein Hosenfeind "aus Prinzip".

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Presseschau
geschrieben von: Beppo ()
Datum: 10. Juni 2024 03:29

> Wie kommt Disney heutzutage eigentlich auf den 9. Juni?

Der 9. Juni 1934 war ein Samstag. Wann, K., sind damals in den U.S. of A. immer die neuen Filme herausgekommen? Mir kommt der Donnerstag logisch vor. Für das Wochenendgeschäft sind die Rezensionen der Medienlumpen wichtig. Und die brauchen eine gewisse Vorlaufzeit.

Grunz!
Beppo

Ein Kojote ist und bleibt ein Hühnerdieb!

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Presseschau
geschrieben von: paTrick ()
Datum: 10. Juni 2024 08:04


Optionen: AntwortenZitieren
Re: Presseschau
geschrieben von: K. ()
Datum: 10. Juni 2024 08:16

>Wann, K., sind damals in den U.S. of A. immer die neuen Filme herausgekommen?

Soweit ich das beurteilen kann, war das abhängig von den Vertreibern. Disneytrickfilme wurden 1934 von United Artists verliehen, und da scheint es keine festen Wochentage gegeben zu haben. Die Daten aus den Ausrissen oben liegen alle auf Wochentagen außer Sonntag.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Presseschau
geschrieben von: Coolwater ()
Datum: 10. Juni 2024 19:34

In Vorweltnetzzeiten waren irgendwelche Lichtspielhausstartdaten aus Urtagen nicht für jedermann angelbar. Als man sich, so in den fünfziger oder sechziger Jahren, langsam mit "Donald Ducks Geschichte" beschäftigte, reichte es vielleicht, daß ein mit Nachforschungen betrauter Disney-Archivmitarbeiter oder ein Zeitungsartikelschreiber ein irrtümliches Datum ermittelte oder einfach nur einen blöden Fehler machte, indem er etwa eine Ziffer falsch abtippte – und schwups, war der 9. Juno als "Donalds Geburtstag" in der Welt und, sobald Disney-amtlich "festgelegt", nicht mehr totzukriegen.

Das ist wie mit der Johann"a" Theolinde Erika Fuchs oder mit der angeblich durch eine "verrutschte" Kommastelle entstandenen Mär von der Eisenbombe Spinat.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.06.24 19:54.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Presseschau
geschrieben von: Beppo ()
Datum: 10. Juni 2024 20:54

Im Jahr 1958 stand auf der letzten Seite jedes Mickymaushefts: "Jeden Mittwoch Walt Disneys Micky Maus". Das Heft gab es aber immer schon am Dienstag im Zeitschriftenhandel. Ich bin Zeuge.

Die Disney Comic Books von Dell waren auch generell vordatiert. WDC 160, "Das Leuchtkamel", also eine Weihnachtsgeschichte, war auf Januar 1954 datiert. Man wollte so verhindern, dass die Händler die Hefte zu früh remittierten.

Vielleicht gab es ja einen ähnlichen Mechanismus bei den Kinofilmen.

Außerdem ist sowieso alles Unsinn. Im Juni 1934 kam Donalds erster Film in die Kinos. Da war aber nicht sein Geburtstag. Falls der am Freitag dem 13. war, dann nicht im Juni 1934. Da war der 13. ein Mittwoch.

Grunz!
Beppo

Ein Kojote ist und bleibt ein Hühnerdieb!

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Presseschau
geschrieben von: Coolwater ()
Datum: 11. Juni 2024 01:36

Quote
Beppo
Außerdem ist sowieso alles Unsinn.

Das versteht sich von selbst. Donaldistisch ist das Hennenfilmchen ohne Belang und erst recht die Frage, wann es in die Lichtspielhäuser kam.

Donaldistisch stellt sich freilich die Frage, woher die Disney-Truppe von Donald Duck wußte. Es ist ja nicht zu verkennen, daß ein sehr blasses, umrißhaftes Wissen um die Gestalt Donald Duck offenbar da war. Jedenfalls: Der Name stimmt, der Matrosenanzug stimmt, die Entengestalt – ganz grundsätzlich, nicht in der genauen Ausführung – stimmt. Die Bauernhofgeschichte, in die sie's eingekleidet haben, ist natürlich Fabelei. Es hat nie eine kluge kleine Henne gegeben.

Ja, woher wußten sie's – oder wußte es wenigstens einer von diesen Leuten (Walt Disney?)? Der Barks hat's ihnen bestimmt nicht geflüstert. Der hockte 1934 noch in Minneapolis und zeichnete nackte Weiber. Die Fuchs erst recht nicht. Die saß frisch vermählt in Schwarzenbach, strickte Strümpfe, wie es sich für ein ordentliches Frauenzimmer gehörte, und wartete auf ihr erstes Kind oder hatte es gerade bekommen.

Das Geheimnis, woher er schon 1934 von Donald Duck wußte, hat Walt Disney wohl mit ins Grab genommen.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Presseschau
geschrieben von: Beppo ()
Datum: 11. Juni 2024 04:11

> Das Geheimnis, woher er schon 1934 von Donald Duck wußte, hat Walt Disney wohl mit ins Grab genommen.

Was für ein Grab? Er ist doch nur eingefroren.

Grunz!
Beppo

Ein Kojote ist und bleibt ein Hühnerdieb!

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Presseschau
geschrieben von: Coolwater ()
Datum: 11. Juni 2024 12:43

Quote
Beppo
Was für ein Grab?

[de.wikipedia.org]

Quote

Er ist doch nur eingefroren.

Hätt' er mal tun sollen. Dann stünde beim Wiederauftauen zum "Empfang" in der, hui, "Zukunft" eine Horde Donaldisten vor ihm, um ihn gleich in die Mangel zu nehmen, wie das war damals, vierunddreißig, mit Donald Duck.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Presseschau
geschrieben von: K. ()
Datum: 11. Juni 2024 15:54

Liebwerter Coolwater, vermutlich suchst Du nach Fred Spencer. Ist bislang kaum Gegenstand donaldistischer Forschung gewesen außerhalb von C. Barons und R. Jebes Filmnotizen, wenn ich mich auch an einen Vortrag von A. Platthaus erinnern kann (Bamberg?), in der er die Ducksche Existentialpose (ich habe den Kongreßbericht nicht nur Hand und paraphrasiere) auf Spencer zurückführt. Für weitere Recherchen wird sich als nachteilig erweisen, daß Spencer schon sehr viel länger tot ist als Disney, er hat 1938 einen Autounfall nicht überlebt.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Presseschau
geschrieben von: Coolwater ()
Datum: 11. Juni 2024 22:53

Quote
K.
Fred Spencer.

Im Netz steht auch was von einem gewissen Dick Lundy. Zum Walt-Anteil liest man auf Wiki: "Disney came up with Donald's iconic attributes including his short temper and his sailor suit (based on ducks and sailors both being associated with water)."

Das sind ärgerlich viele Leute, die bei der Donaldentdeckung ihre Finger im Spiel haben. Um den Dreh muß sich bei Disney in Burbank irgendein Weltenfenster geöffnet haben, durch das sie alle einen kurzen, fernen Blick auf Donald erhaschen konnten. Indes atme ich erleichtert durch, wenn endlich Barks auf der Bildfläche erscheint und in der Donaldweiterentwicklung die Zügel in die Hand nimmt. All die anderen Herren braucht's dann nicht mehr, Fenster wieder zu.

Was man natürlich nicht tun sollte, ist, jedem, der bei Filmen und anderen Offenbarungen des Frühdonalds überhaupt mitgearbeitet hat, zu unterstellen, er habe durchs Fernrohr nach Stella Anatium gelinst. Es muß schon einer erwiesen einen wesentlichen Donaldbestandteil "eingebracht", donaldistisch richtiger: entdeckt, also geschaut haben, der mit den Barksberichten später als wirklich bestätigt ist. Außer an Disney, Spencer, Lundy und vielleicht noch einige Herren mehr, die an den Filmen beteiligt waren, ist natürlich an Bob Karp und Al Taliaferro zu denken, die etwa die von Barks bestätigte Oma Duck 1940 erstentdeckt haben. Die Haartracht, die Brille, das Gewand – das stimmt zu genau mit der wirklichen Oma Duck überein, als daß man an einen Zufall glauben könnte.

Ein Advocatus Barksi könnte jetzt freilich reingrätschen, daß von dem Augenblick an, wo Barks im Disneygetriebe war, alle Kunde über Donald Duck zuletzt von ihm kam. Vielleicht hat Barks, schon Jahre bevor er mit dem Berichten anfing, sich an den wirklichen Geschehnissen in Entenhausen ergötzt und von ihnen im Kreis seiner Arbeitsgenossen munter erzählt.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.06.24 00:32.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Presseschau
geschrieben von: Das Schwarze Phantom ()
Datum: 12. Juni 2024 12:45

Quote
Coolwater
Ein Fehlerchen: "Die Elite der Stadt, rund um den Bürgermeister Ehrenspeck …"

Einspruch! Es gibt sehr wohl einen Bürgermeister Ehrenspeck. Zwar nicht bei Barks, aber das steht ja nicht zur Debatte! Seeßlen hat halt gezeigt, daß er bezüglich Entenhausen sehr belesen ist und nicht nur Barks kennt.


Die Übersetzung dürfte im übrigen von E. Fuchs stammen ...

Quote
K.
Wie kommt Disney heutzutage eigentlich auf den 9. Juni?

In den Geschichten werden zuweilen auch andere Datümer genannt. Besonders variabel ist Donalds Sternzeichen, das eine Schwankungsbreite von Widder bis Fische aufweist. Somit liegt auch sein Geburtsmonat in den Sternen.



Quote
Beppo
Im Jahr 1958 stand auf der letzten Seite jedes Mickymaushefts: "Jeden Mittwoch Walt Disneys Micky Maus". Das Heft gab es aber immer schon am Dienstag im Zeitschriftenhandel. Ich bin Zeuge.

Das war wohl auch regional unterschiedlich. In der Chiemseeregion erschien die MICKY MAUS ab Mitte der 60er Jahre (vorher weiß ich's nicht drinking smiley) immer freitags - passend zum Beginn des Wochenendes. winking smiley

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Presseschau
geschrieben von: Coolwater ()
Datum: 13. Juni 2024 18:34

Quote
Das Schwarze Phantom
Einspruch! Es gibt sehr wohl einen Bürgermeister Ehrenspeck. Zwar nicht bei Barks, aber das steht ja nicht zur Debatte!

Doch. Dort, wo Seeßlen den Bürgermeister Ehrenspeck ins Spiel bringt, geht's um den Barksfuchsdonald und nicht um einen Vicarfuchsdonald oder einen sonstigen Ixypsilonfuchsdonald.

Seeßlen beginnt diesen Teil seines Stücks mit "diesem Donald Duck der 1950er und 1960er Jahre". Wie er vorher erläutert hat, ist das "der Donald Duck der Comic Books von Carl Barks, die in Deutschland in der Micky Maus in den sprachschöpferischen Übertragungen von Erika Fuchs erschienen". Seeßlen schließt ab mit: "Kurzum: Die Geschichten von Carl Barks und Erika Fuchs enthalten eine vollständige Soziologie ..."

Da kann sich ein Vicar-Ehrenspeck nur versehentlich hineinverirren. grinning smiley

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Presseschau
geschrieben von: Das Schwarze Phantom ()
Datum: 13. Juni 2024 21:46

Quote
Coolwater
Da kann sich ein Vicar-Ehrenspeck nur versehentlich hineinverirren.

Nix Vicar! Die Düsentrieb-Geschichte stammt von Scalabroni, wenn ich bitten darf! yawning smiley Da sieht man, wie perfekt Scalabroni zeichnet, wenn ihn Seeßlen sogar für "Barks" gehalten hat. grinning smiley

Optionen: AntwortenZitieren
Seiten: vorherige Seite12
Aktuelle Seite: 2 von 2


Dein vollständiger Name: 
Deine Emailadresse: 
Thema: 
Spam prevention:
Please, enter the code that you see below in the input field. This is for blocking bots that try to post this form automatically.
  *******   ********  **    **  ********    *******  
 **     **  **        **   **   **     **  **     ** 
 **     **  **        **  **    **     **  **     ** 
  ********  ******    *****     ********    ******** 
        **  **        **  **    **                ** 
 **     **  **        **   **   **         **     ** 
  *******   ********  **    **  **          *******  
This forum powered by Phorum.