Das Schwarze Brett :  D.O.N.A.L.D.-Forum The fastest message board... ever.
Das Mitteilungsforum der D.O.N.A.L.D. 
Seiten: vorherige Seite123456
Aktuelle Seite: 6 von 6
Re: Grundlagen des Donaldismus
geschrieben von: McDuck ()
Datum: 03. April 2024 16:56

Stefan hat vollkommen recht. Die grundsätzlichen Punkte (die tatsachengetreue Berichterstattung sowie die Vergleichsfähigkeit) wurden von keinem in Zweifel gestellt. Die Diskussion braucht lediglich die Frage der Formulierung zu klären und ob die Tatsache, dass Vergleiche zulässig sind und wir von Welten mit beträchtlicher Schnittmenge ausgehen dürfen, nun eine Grundannahme ist oder Orvilles Rasiermesser oder was auch immer sonst. Also brauchen wir in der Diskussion nicht persönlich oder pampig zu werden oder (entschuldigt bitte) einen etwas eigenwilligen historischen Vergleich zu ziehen. Wo ich extra oben gesagt hatte, dass historische Vergleiche problematisch sind...

Ich finde im obigen Panel viel interessanter, dass im Urbarks H2O mit hochgestelltem Zweier steht. Müsste man bei Urbarks etwa von Quadratwasserstoff ausgehen?

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Grundlagen des Donaldismus
geschrieben von: Orville Orb ()
Datum: 03. April 2024 17:18

Stimme meinen Vorrednern zu!

Jaja, das Wort Quadratwasserstoff macht mir gleich viel mehr Freude! smiling bouncing smiley

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Grundlagen des Donaldismus
geschrieben von: StefanHD ()
Datum: 03. April 2024 18:24

Die eigenartige Bezeichnung im Urbarks ist mir natürlich auch aufgefallen.

Das kann man natürlich auf verschiedene Weise interpretieren
1. Es handelt sich tatsächlich um etwas anderes als das H2O in unserem Universum.
2. In Entenhausen benutzt man eine andere Schreibweise als bei uns.
3. Erika Fuchs hat erkannt, dass die Schreibweise falsch war und hat das deshalb das H2O in H2O korrigiert. Schließlich halten die meisten deutschen Donaldisten den Fuchs-Text für stärker an der Realität Entenhausens orientiert.
4. ...

Bei uns würde eine hochstehende Zwei vor dem O bedeuten, dass der Sauerstoff ein Isotop mit dem Atomgewicht 2 hätte, statt üblicherweise 16. Das wäre sehr ungewöhnlich.

Für mich ist es plausibel, dass das Wasser in Entenhausen dem in unserem Universum ähnelt, weil es viele Eigenschaften aufweist, die die meisten andere Stoffe nicht zeigen. Die Dichtanomalie, die erklärt, dass z.B. ein See oder Teich von oben nach unter gefriert. Ja, es gibt auch andere Element und Verbindungen mit Dichteanomalie. Diese kommen auf der Erde aber natürlich sehr viel seltener vor als Wasser.

Was sagt Ralf Hössel dazu, der das Kubische Periodensystem vorgeschlagen hat?

Optionen: AntwortenZitieren
Seiten: vorherige Seite123456
Aktuelle Seite: 6 von 6


Dein vollständiger Name: 
Deine Emailadresse: 
Thema: 
Spam prevention:
Please, enter the code that you see below in the input field. This is for blocking bots that try to post this form automatically.
 **     **  **     **  **     **  ********    ******   
 **     **  **     **  **     **  **     **  **    **  
 **     **  **     **  **     **  **     **  **        
 **     **  **     **  **     **  **     **  **   **** 
  **   **   **     **  **     **  **     **  **    **  
   ** **    **     **  **     **  **     **  **    **  
    ***      *******    *******   ********    ******   
This forum powered by Phorum.