Das Schwarze Brett :  D.O.N.A.L.D.-Forum The fastest message board... ever.
Das Mitteilungsforum der D.O.N.A.L.D. 
Seiten: vorherige Seite12345nächste Seite
Aktuelle Seite: 2 von 5
Re: Die Zähne der Anatiden - Gebiß
Datum: 13. April 2020 08:35

Quote
Raskolnikow
Das klingt mir aber ziemlich nach Kohlenstoffchauvinismus. Wer sagt denn, daß sich in Entenhausen nicht auch Leben entwickelt hat, das nicht auf Kohlenstoff basiert?

Dann musst du aber die Grunddefinition von "Leben" völlig ändern - etwas, was sich autonom (!) reproduzieren, heilen und weiterentwickeln kann, setzt Dynamik voraus. Zumindest nach unserem irdischen Verständnis. Metalle haben (autonom!) keine dieser Eigenschaften. Sie können nur (durch andere) in Systemen verarbeitet werden, die diese Funktionen emulieren.
Für sich gesehen tendieren Metalle dazu, sich baldmöglichst einem möglichst stabilen Zustand anzunähern.

Oder Du änderst unsere Definition von Metallen. Oder beides. smiling smiley

------------------------
Grkztrrrschwrzkajaaaa!

Optionen: AntwortenZitieren
Die Zähne der Anatiden - Zahnzeiger
geschrieben von: duck313fuchs ()
Datum: 13. April 2020 08:40

Definierende Klarstellung: Hier in meinem Vortrag unterfallen alle Schnabelträger auf Stella Anatium den Anatiden frei nach dem Motto von Donald



Außer den bisher gezeigten Beschnabelten gibt es noch folgende, welche Zähne zeigen:





Lang dachte ich, bei Anette Lisette Dorette Duck gäbe es keinen Beleg für Zähne, dann verlor sie doch einmal die Beherrschung:







nur einaml auftauchend im Bericht Heia Safaria











Bei dem Mädchen auf obigem Bild erscheint es unklar, ob die Zähne situationsbedingt erscheinen oder dauerhaft sind, dauerhafte Zähne hat auf jeden Fall das Kind der Wildnis



und zusätzlich erscheinende


Exkurs: Selbst die einemal in einem Barks-Bericht auftretende Maus zeigt Zähne



Fortsetzung folgt

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Die Zähne der Anatiden - Zahnzeiger
geschrieben von: paTrick ()
Datum: 13. April 2020 11:25

Selbstverständlich steht es Dir frei, zu forschen was Du willst. Der wissenschaftliche Anspruch verlangt jedoch nach einer Begründung, warum Du Dich auf Schnabelträger beschränkst.
Und wozu dann der Exkurs zu einem Musiden?
Verzeih mir, aber ohne Grund ist das unwissenschaftliche Willkür.Die Wissenschaft ist keine Lotterie.

Optionen: AntwortenZitieren
@paTrick
geschrieben von: duck313fuchs ()
Datum: 13. April 2020 11:50

Beschnabelte haben in unserer Welt keine Zähne und auch in Entenhausen sind sie üblicherweise ohne. Das Auftreten von Zähnen bei Beschnabelten ist deshalb eine Ausnahme und es gilt insoweit zu erforschen, warum das so ist. Ob die hier zu gewinnenden Erkenntnisse, falls es welche geben sollte, auch auf die anderen Bewohner von Stella Anatium zu übertragen wären, mögen Wissenschaftler erforschen.

Dass meine Bemühungen vielleicht nicht den Anforderungen an wissenschaftliche Arbeiten entsprechen, ist mir - wenn dem so sein sollte - egal. Das ist mein Vortrag, da kann ich machen, was ich will. Zumindest hilft es mir, die Zeit der Ausgangsbeschränkung leichter zu überstehen und vielleicht mag der eine oder andere sich an den Ausführungen erfreuen oder selbst zu vergleichbarer Tätigkeit animiert werden.
Resonanz und Wirkung erreiche ich ja, wie an den inzwischen erfolgten Einwürfen deinerseits und anderer zu sehen ist.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: @paTrick
geschrieben von: paTrick ()
Datum: 13. April 2020 12:16

Quote
duck313fuchs
Das ist mein Vortrag, da kann ich machen, was ich will.
Ich muss mich entschuldigen. Ich unterlag dem Irrtum, hier sei eine wissenschaftliche Diskussion erwünscht.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: @paTrick
geschrieben von: Raskolnikow ()
Datum: 13. April 2020 13:09

Quote
paTrick
Ich muss mich entschuldigen. Ich unterlag dem Irrtum, hier sei eine wissenschaftliche Diskussion erwünscht.

Nun mal langsam, lieber paTrick! Er hat doch gerade erst angefangen.

Bisher hat duck313fuchs lediglich eine Menge Beleg für das Auftreten von Zähnen vorgelegt, die normalerweise nicht vorhanden oder zumindest nicht sichtbar sind. Das ist nicht neu, auch wenn er offenbar die Fundstellen systematischer zusammengestellt hat als es bisher jemand getan hat.

Schlußfolgerungen seitens duck313fuchs aus diesen Beobachtungen vermisse ich bisher. Er zieht offenbar die Theorie der Fehlmannschen Kapsel gegnüber der Morphotheltheorie vor, ohne daß er dies bisher weiter begründet hat. Das kommt sicherlich noch.
Auch lehnt er die Theorie, daß Zahnbürsten Kultobjekte seien, ab, und begründet dies mit der erforderlichen Pflege der dauerhaft vorhandenen Zähne. Das läßt sich sowohl mit der Fehlmannschen Kapsel als auch mit der Morphotheltheorie in Einklang brinden. Bei Fehlmann sind die Zähne dauerhaft vorhanden, nur halt normalerweise in Kapseln verborgen. Bei der Morphtheltheorie sind die dauerhaften Zähne weiter hinten im Schädel, während das sichtbare Äußere vom Morphothel, zu dem bisweilen auch Scheinzähnen gehören, bestimmt wird. Soweit ist alles gut und nicht neu.

Neu war allerdings der Ansatz von Hr.Zeilinger, daß es sich bei dem Gebiß von D.F.D. (und vielleicht auch bei den Zähnen?) um Pseudopetasien handeln könnte. Wie auch immer deren chemische und biologische Beschaffenheit wäre.

Auch steuert duck313fuchs offenbar darauf hinaus, daß die schnabeltragenden Bewohner Entenhausens eine gemeinsame Spezies bilden, egal ob sie nun ein enten-, hühner- oder gänseförmiges Erscheinungsbild haben. (Die Maus ignoriere ich einfach, die gibt es gar nicht, auch wenn Barks mal eine Geschichte dazu ersponnen hat.)

Wenn kynoide und anatide Bewohner Entenhausens allerdings verschiedene Spezien sind (was die Morphotheltheorie ja gerade verneint), dann müssen allerdings die Vorgänge der parallelen Evolution und Intelligenzwerdung zumindest angerissen werden. Dazu gab es ja schon in Königslutter einen (in meinen Augen hervorragenden) Vortrag von Moriz Stangl, veröffentlicht in DD 154.

Ich bin gespannt, worauf duck313fuchs mit seinen Ausführungen hinaus will!

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Die Zähne der Anatiden:
geschrieben von: Beppo ()
Datum: 14. April 2020 11:06

> Ein goldenes Gebiss ist völlig anorganisch und daher keineswegs eine potentielle Lebensform, auch nicht in Entenhausen.

Ich lese vielleicht zu viel Science-Fiction, aber ich halte es durchaus für möglich, dass wir irgendwann Roboter bauen, die sich reproduzieren können, vielleicht sogar mehrgeschlechtlich. Von da an gelten die Gesetze der Evolution. Parasiten, Symbionten, Roboterviren, alles ist möglich. Vielleicht vermischen sich dann sogar die Lebensformen. Flechten sind Algen und Pilze, die sich zusammengetan haben. Die eukaryotische Zelle ist aus einer Symbiose von bereits existierenden Einzellern entstanden.

Wenn Entenhausen in der Zukunft liegt, dann sind vielleicht sogar ALLE Zähne der Vögel aus einer Symbiose mit metallbasiertem Leben entstanden. Es gibt welche aus Gold, aber die meisten sind aus Weißgold.

Wer über Star Wars promoviert hat, sollte so etwas nicht gleich ausschließen.

Grunz!
Beppo

Ein Kojote ist und bleibt ein Hühnerdieb!

Optionen: AntwortenZitieren
Die Zähne der Anatiden
geschrieben von: duck313fuchs ()
Datum: 14. April 2020 11:06

Auffallend bei den Zähnen der Anatiden ist, dass jeweils nur eine Zahnreihe festzustellen ist und die Zähne bzw eine Zahnreihe den gesamten Bereich zwischen Ober- und Unterschnabel ausfüllen





Hierbei ist auch festzustellen, dass sich die Zähne unterschiedlich groß zeigen.

Eine Ausnahme hiervon kann evtl. dem folgenden Bild entnommen werden, wobei es zum einen unscharf und zum anderen durch den Blitzeinschlag beeinflußt ist



Zähne sind als solche gezeichnet oder als weißer Fleck im Schnabel zu definieren

,

wobei es Probleme wegen unterschiedlicher Kolorierung je nach Veröffentlichung des Berichtes geben kann.
Hier hat Dagobert Zähne

,

wobei hier nur die Schanbelinnenwand zu sehen ist



Ferner ist festzustellen, dass die Zähne üblicherweise nur bei geschlossener Schnabelfront zu sehen sind, wie hier beispielhaft noch einmal gezeigt wird



Zum Zubeißen werden Zähne nicht verwendet











Die bebißenen Objekte befinden sich jeweils vor den Zähnen im geschlossneen Schnabelvorderteil, die dahinterstehende Zähne füllen den gesamten Schanbelbereich aus und können deshalb nicht zubeißen.
Dies ist hier deutlich beim Kind der Wildnis zu sehen





Wie oben schon mal gezeigt und wie sich aus folgenden Bildern ergibt, benötigen die Anatiden die Zähne nicht zum Verkleinern von Nahrungsmitteln
















Gerade auch bei einem Biß in einen Apfel, der in unserer Welt unbedingt Zähne benötigt, genügt in Entenhausen der zahnlose Schnabel



Dagegen spricht auch nicht, dass Donald als Zerstörer beim Frühstück während des Kauens Zähne zeigt:



Zwischen den Zähnen und dem Schnabel ist erkennbar kein Platz für den Pfannkuchen.

Fazit:
Bei den Anatiden sind im Gegnsatz zu unsrer Welt die Zähne nicht zum Zerkleinern von Nahrungsmitteln da, sondern sie sind Ausdruck von Erregungszuständen, wie schon Fehlmann im HD 8 Seite 15 unter dem Punkt "Der Mechanismus" ausführte. Dies zeigt sich gerade auch am letzten Bild, da Donald erkennbar mit Genuß frühstückt.
Fortsetzung folgt evtl.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Die Zähne der Anatiden
geschrieben von: Raskolnikow ()
Datum: 14. April 2020 11:20

Quote
duck313fuchs
Fazit:
Bei den Anatiden sind im Gegnsatz zu unsrer Welt die Zähne nicht zum Zerkleinern von Nahrungsmitteln da, sondern sie sind Ausdruck von Erregungszuständen, wie schon Fehlmann im HD 8 Seite 15 unter dem Punkt "Der Mechanismus" ausführte.

In Ordnung, das erscheint mir plausibel. Das schrub ja auch schon Herr Fehlmann, wenn auch nicht so ausführlich belegt, dafür aber mit vielen beeindruckenden Fachausdrücken.
Aber die Morphotheltheorie besagt meines Wissens auch nichts anderes, dort ist der Zweck der gemorphten Scheinzähne ja auch nicht die Zerkleinerung von Nahrung.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Die Zähne der Anatiden:
geschrieben von: Theodora Tuschel ()
Datum: 14. April 2020 14:52

Bevor dem armen Duckenburgh wieder Unkenntnis der Literatur vorgeworfen wird: M. Müller hat in DD 89 (1994) anhand der Schmelz- und Fließfähigkeit des Goldes in der Stadt der goldenen Dächer gezeigt, dass das Element, welches auf Terra anatium (W. Tost) mit "Gold" bezeichnet wird, nicht dem terrestrischen Element "Gold" entspricht.

Das bezieht sich natürlich auf das Goldgebiss. Der Faden ist hier ein bisschen durcheinander geraten.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 14.04.20 20:27.

Optionen: AntwortenZitieren
Die Zähne der Anatiden - Fälle
geschrieben von: duck313fuchs ()
Datum: 15. April 2020 11:19

Einwirkungen auf den Körper von außen können zur Ausbildung von Zähnen führen
und zwar selbstverursacht



fremdverschuldet



oder zufällig



Zittern vor Angst



oder Kälte





führen ebenso dazu.

Anstrengungen zeigen dasselbe Ergebnis, vor allem wenn man es übertreibt







Schmerz aufgrund Unaufmerksamkeit, Alter, Fremdeinfluß oder Schönheitswahn bringen dasselbe Ergebnis









Die Hauptursache sind aberGefühlslagen wie Arglist, Heimtücke, Trauer und Gier








Optionen: AntwortenZitieren
Re: Die Zähne der Anatiden:
geschrieben von: Hr.Zeilinger ()
Datum: 15. April 2020 13:16

Interessant: Im letzten Bild ist eine Zunge zu sehen.
Bei einer genaueren Betrachtung scheint es, als ob diese auf einem der Zähne platziert wäre.

In den Bildern sind Zungen zu sehen.

Ich denke, lieber duck313fuchs, die Zungen sollten in der Zahn-Forschung berücksichtigt sein.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Die Zähne der Anatiden:
geschrieben von: Raskolnikow ()
Datum: 15. April 2020 13:25

Das dritte Panel, in dem Donald und Dagobert zusammenstoßen, stimmt mich nachdenklich.

Die Ausbildung der Zähne passiert dort ungeplant und sehr spontan (wobei ich davon ausgehe, daß vorher beim normalen Laufen die Zähne noch nicht ausgebildet waren). Sowohl eine Erektion nach Fehlmann als auch ein Gemorphe sollte dagegen ein wenig dauern.

Hat jemand für eine solche unerwartete Zanhbildung innerhalb von Sekundenbruchteilen eine Erklärung?

Optionen: AntwortenZitieren
Die Zungen der Anatiden
geschrieben von: paTrick ()
Datum: 15. April 2020 13:34

Fein beobachtet, werter Zeilinger, fein beobachtet! In der Tat sollte das Zungenwesen Berücksichtigung finden.

Diese Zunge wächst mitten aus einem Zahn heraus. Was sagt Fehlmann dazu?

Zu dem Umstand, dass man durchweg nur eine (nicht zwei) Zahnreihen zu Gesicht bekommt, werden wir sicher auch noch etwas lesen.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.04.20 13:38.

Optionen: AntwortenZitieren
Dauer der spontanen Zahnbildung
geschrieben von: paTrick ()
Datum: 15. April 2020 13:37

Werter Raskolnikow
Wir dürfen annehmen, dass es sich bei der Fehlmannschen Zahnerektion wie auch beim Morphen um unwillkürliche Prozesse handelt, die sich sehr rasch abspielen, etwa wie das Ausfahren der Krallen bei Katzen.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Die Zähne der Anatiden
geschrieben von: Der Sumpfgnom ()
Datum: 15. April 2020 14:15

Quote
duck313fuchs
Fazit:
Bei den Anatiden sind im Gegnsatz zu unsrer Welt die Zähne nicht zum Zerkleinern von Nahrungsmitteln da, sondern sie sind Ausdruck von Erregungszuständen,

Gerade entdeckt: im Startpanel von "Vom Pech verfolgt" (BL 43, TGDD 32) sieht man Donald und TTT aus einem China-Resraurant kommend. Donald hantiert mit einem Zahnstocher am geschlossenen Schnabel herum. Einen Zahnstocher verwendet man gewöhnlich zum Reinigen von Zahnzwischenräumen. Vielleicht wurden hier die Zähne doch zum Essen benutzt und danach einfach weggeklappt.

In "Der Walzerkönig" beißt Donald einem Typen in den Arm. Eine gewisse Bissfestigkeit scheinen die Zähne jedenfalls zu haben.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Die Zähne der Anatiden:
geschrieben von: Coolwater ()
Datum: 15. April 2020 14:55

Quote
Hr.Zeilinger
Interessant: Im letzten Bild ist eine Zunge zu sehen.
Bei einer genaueren Betrachtung scheint es, als ob diese auf einem der Zähne platziert wäre.

Obacht! Die Tuscheausführung des Biles und des gesamten Berichtes stammt von Daan Jippes. Barksens Rohzeichnungen von Ein Tag wie Donnerhall sind im Kleinformat in Band 26 der Donald-Duck-Reihe der Barks Library als Beigabe abgedruckt. Irgend etwas wie Zähne oder eine Zunge zeigt Donald da zwar in diesem Bil, aber – nichts Genaues sieht man nicht.

Optionen: AntwortenZitieren
@Der Sumpfgnom
geschrieben von: duck313fuchs ()
Datum: 15. April 2020 15:00

Die Handhaltung und der zufriedene Gesichtsausdruck von Donald deuten nicht darauf hin, dass er sich der lästigen Tätigkeit der Zahnreinigung hingibt.



Wie schon oben dargelegt, verwendet Donald beim Biß gerade nicht die Zähne.
Dass zum Beißen die Zähne nicht eingesetzt werden, ergibt sich auch aus folgendem Bild:


Optionen: AntwortenZitieren
Re: @Der Sumpfgnom
geschrieben von: Der Sumpfgnom ()
Datum: 15. April 2020 15:59

Quote
duck313fuchs
Die Handhaltung und der zufriedene Gesichtsausdruck von Donald deuten nicht darauf hin, dass er sich der lästigen Tätigkeit der Zahnreinigung hingibt.

Vermutlich hat er die Zahnreinigung schon hinter sich. Macht man ja in der Regel hinter vorgehaltener Hand am Tisch. Wir sehen nur den letzten Akt. Jedenfalls sind Zahnstocher in China-Restaurants oftmals am Tisch verfügbar. Die Vermutung, dass Donald hier einen solchen verwendet, ist zumindest naheliegend.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Die Zähne der Anatiden:
geschrieben von: Coolwater ()
Datum: 15. April 2020 16:31

In Entenhausen haben übrigens nicht nur die vogelgestaltigen Menschen Zähne, sondern auch bei "richtigen" Vögeln sind sie zuweilen zu sehen. So zeigt Alf, der Adler, im Landbriefträgerbericht in einer Reihe von Bilern Zähne.

Optionen: AntwortenZitieren
Seiten: vorherige Seite12345nächste Seite
Aktuelle Seite: 2 von 5


Dein vollständiger Name: 
Thema: 
Spam prevention:
Please, enter the code that you see below in the input field. This is for blocking bots that try to post this form automatically.
 ********    ******   **     **  **     **  **     ** 
 **     **  **    **  **     **  **     **  **     ** 
 **     **  **        **     **  **     **  **     ** 
 **     **  **        **     **  *********  ********* 
 **     **  **         **   **   **     **  **     ** 
 **     **  **    **    ** **    **     **  **     ** 
 ********    ******      ***     **     **  **     ** 
This forum powered by Phorum.