Das Schwarze Brett :  D.O.N.A.L.D.-Forum The fastest message board... ever.
Das Mitteilungsforum der D.O.N.A.L.D. 
Seiten: vorherige Seite123
Aktuelle Seite: 3 von 3
Re: Erika Fuchs bei Wikipedia
geschrieben von: Brettmeister ()
Datum: 28. Januar 2023 07:45

Ich bitte alle Beteiligten um Sachlichkeit und um Rückkehr zum eigentlichen Thema des Fadens.

Danke!

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Erika Fuchs bei Wikipedia
geschrieben von: Kalif Storch ()
Datum: 28. Januar 2023 11:17

Zu dem mir bislang unbekannten Herrn Pinder (Danke für Literaturhinweis von Frl. Tuschel) möchte ich nichts sagen, für eine ernste Beschäftigung mit diesem "bedeutenden Gelehrten" fehlt mir neben der Lust wahrscheinlich auch die sittliche Reife.
Ich möchte aber meinem Ärger über den mantraartig wiederholten Hinweis auf die Zeitgebundenheit der Petrischen Arbeit Luft machen. Die "Anforderungen (an eine Dissertation) waren damals ganz andere als heute" (Tuschel), der "Standard der Zeit" (Direpol) war ein anderer.
In den vielen Jahren meiner Tätigkeit an einer renommierten Denkanstalt habe ich sicherlich Hunderte von Dissertation, auch aus den 30ern, in den Händen gehabt (zugegeben: nur ganz wenige kunstwissenschaftliche), die naturgemäß zum größten Teil nicht mehr dem Stand der Wissenschaft entsprechen. Neben einigen glänzenden Arbeiten von Frauen und Männern, auf deren Schultern wir Zwerge immer noch stehen, freilich auch viele heute zu Recht vergessene und überholte Arbeiten. Beinahe allen gemein war aber das erkennbare und von mir bei Frl. Petri vermisste Bemühen, die Regeln wissenschaftlichen Arbeitens, die man damals schon im Proseminar eingehämmert bekommen hat, streng zu befolgen. (Heute ist das anders, da gibt es hier ernsthaft Schreibkurse für Doktoranden, betreutes Promovieren also.)
Argumente und Thesen, die "objektiv nicht nachprüfbar" sind, wie das Frl. Tuschel geradezu als damaligen Standard eruiert hat, hatten in wiss. Arbeiten noch nie etwas verloren. Sauberes, nachprüfbares Argumentieren ist eine zeitlose Forderung. Und dafür haben damals auch die Doktorväter und -mütter gesorgt, deren Reputation ja auch an der Qualität der Arbeiten ihrer Schüler gemessen wurde, die sie ja zudem selbst ausgesucht und zum Abfassen einer Dissertation ermuntert haben. Ich habe aber auch miterlebt, daß Doktoranden aufgrund von erst später festgestellten Dummheit der Stuhl vor die Tür gestellt wurde. Fälle, wie etwa der von Frau Giffey und ihrer "Betreuerin", der ja offenbar die Hervorbringungen ihrer Schülerin schnurzpiepegal war, dürften damals jedenfalls sehr selten gewesen sein.
Kurzum: ich bleibe bei meiner Auffassung, daß die in Rede stehende Arbeit die Anforderungen an eine Dissertation auch im Jahr 1931 nur schwerlich, wenn überhaupt, erfüllt hat, auch wenn das für gewisse Leute sicherlich "objektiv nicht nachprüfbar" ist.

Optionen: AntwortenZitieren
Es muss nicht immer Kaviar sein
geschrieben von: Beppo ()
Datum: 29. Januar 2023 10:20

Lasst doch mal alle Kirchen im Dorf!

Um eine Dissertation wie die von Frl. Petri wirklich kompetent beurteilen zu können, muss man Spezialist sein. Das sind wir alle nicht.

Frl. Dr. Tuschel hat im Wesentlichen gesagt, dass sie subjektiv die literarische Qualität des Werks für gut befindet, "Erstaunlich reife Arbeit für eine 25-Jährige, insbesondere in Stil und Ausdruck." Dem kann man natürlich widersprechen, aber man sollte nicht unbedingt gleich ins Prinzipielle abgleiten.

Der alte Wikipedia-Eintrag über Erika Fuchs war befriedigend, der neue ist besser. Das ist das Wesen der Wikipedia. Über jemanden wie den Geheimrat Prof. Wilhelm Pinder informiere ich mich natürlich als Laie immer in der Wikipedia. Wo sonst? Die Wikipedia ist kompetent, aber nicht das Evangelium. Der Link von Dr. Tuschel umfasst 16 Seiten. Das verkrafte ich nicht.

Nebenbei: Im Gegensatz zu heutigen deutschen Professoren scheint Pinder nicht viel Wert darauf gelegt zu haben, dass er zusätzlich zum Professorentitel auch noch einen Doktortitel hatte. Frl. Petri nennt ihn "Prof. W. Pinder". Der Doktor war wohl mehr so eine Art Staatsexamen. Frl. Petri wurde am Anfang ihres zwölften Semesters promoviert.

Grunz!
Beppo

Ein Kojote ist und bleibt ein Hühnerdieb!



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 29.01.23 10:22.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Erika Fuchs bei Wikipedia
geschrieben von: Kalif storch ()
Datum: 30. Januar 2023 08:39

Beppo locutus, causa finita.

Optionen: AntwortenZitieren
Seiten: vorherige Seite123
Aktuelle Seite: 3 von 3


Dein vollständiger Name: 
Deine Emailadresse: 
Thema: 
Spam prevention:
Please, enter the code that you see below in the input field. This is for blocking bots that try to post this form automatically.
 **     **  ********  ********   **    **  ********  
 **     **  **        **     **   **  **   **     ** 
 **     **  **        **     **    ****    **     ** 
 **     **  ******    ********      **     ********  
 **     **  **        **            **     **        
 **     **  **        **            **     **        
  *******   ********  **            **     **        
This forum powered by Phorum.