Das Schwarze Brett :  D.O.N.A.L.D.-Forum The fastest message board... ever.
Das Mitteilungsforum der D.O.N.A.L.D. 
Seiten: vorherige Seite123nächste Seite
Aktuelle Seite: 2 von 3
Re: Erika Fuchs bei Wikipedia
geschrieben von: Theodora Tuschel ()
Datum: 09. Januar 2023 14:17

Quote
Fährmann
Laut eigener Aussage (nach Bohn) hatte sie per Fahrrad mit Fotoausrüstung fränkische Dorfkirchen abgeklappert.

Nicht Franken, sondern Oberschwaben. Vgl. [de.wikipedia.org].

Die Dissertation von Frl. Petri ist in der DonBib nicht vorhanden. Ich bestelle sie per Fernleihe und mache eine Kopie. Der Erkenntnisgewinn wird aber nicht groß sein, abgesehen vom Lebenslauf. Die 1931 eingereichte Version (wahrscheinlich ein Typoskript) dürfte allenfalls im Familiennachlass liegen. Aber ist das wichtig?

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Erika Fuchs bei Wikipedia
geschrieben von: Kalif storch ()
Datum: 09. Januar 2023 18:19

Quote
Theodora Tuschel
Aber ist das wichtig?
Ja. Wären solche Details unwichtig, dann hätten Sie, Frl. Tuschel, das doch nicht korrigiert, oder?

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Erika Fuchs bei Wikipedia
geschrieben von: Theodora Tuschel ()
Datum: 09. Januar 2023 19:01

Hmm, njein. Ich habe das korrigiert, weil das Datum der Promotion durcheinanderging: 1931 oder 1935? Klaus Bohn schreibt im "Erika-Fuchs-Buch" (S. 24): "Nach dem Examen im Winter 1931/32 begann sie mit ihrer Doktorarbeit." So etwas muss natürlich korrigiert werden. Wie weit die Arbeit sich im eingereichten Typoskript von der gedruckten Fassung unterscheidet, ist wissenswert, aber für die Fuchs-Forschung weniger wichtig.

Dabei bin ich ganz deiner Meinung, werter Kalif, dass der archivalische Teil mit dem "Papierkram" wahrscheinlich von größerem wissenschaftlichen Wert ist als die lyrische Beschreibung einzelner Figuren. Aber so war Kunstgeschichte damals (ähnlich wie auch Literaturgeschichte): deskriptiv und oft schwärmerisch beschreibend. Erika Petris Doktorvater Wilhelm Pinder kam aus dieser Richtung. Er war überhaupt - nun ja. Ein lesenswerter Beitrag über ihn findet sich hier: [edoc.hu-berlin.de] (Quelle: In der Mitte Berlins. 200 Jahre Kunstgeschichte an der Humboldt-Universität. Berlin 2010).

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Erika Fuchs bei Wikipedia
geschrieben von: Kalif Storch ()
Datum: 10. Januar 2023 11:08

Doch: auch Franken. Die Diss. behandelt Feichtmayrs Arbeiten in Oberschwaben, im Badischen, im Schwäbischen und im Fränkischen. Von Eutin aus gesehen wohl eh alles das Gleiche.
Und die Diss. war wohl der Studienabschluß, ohne vorherige Zwischenprüfung, Staatsexamen oder Magister. Das ist ja heute noch so in macnhen Studiengängen, wie z.B. bei der unsäglichen Frau Schavan.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Erika Fuchs bei Wikipedia
geschrieben von: Coolwater ()
Datum: 10. Januar 2023 11:25

Quote
Kalif Storch
Die Diss. behandelt Feichtmayrs Arbeiten in Oberschwaben, im Badischen, im Schwäbischen und im Fränkischen. Von Eutin aus gesehen wohl eh alles das Gleiche.

Hauptsache Italien.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Erika Fuchs bei Wikipedia
geschrieben von: Theodora Tuschel ()
Datum: 21. Januar 2023 14:24

Ich habe mir die Dissertation von Erika Petri inzwischen angesehen. Erstaunlich reife Arbeit für eine 25-Jährige, insbesondere in Stil und Ausdruck. In der 1935 gedruckten Fassung fehlen die fotografischen Bildbelege, vermutlich aus Kostengründen. Zitate aus Archivquellen sind in den Text eingearbeitet, wie es sich gehört, und in Fußnoten belegt. Insofern der Ausdruck "um vieles gekürzt" (Bohn: Erika-Fuchs-Buch S. 29) irreführend.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Erika Fuchs bei Wikipedia
geschrieben von: Coolwater ()
Datum: 21. Januar 2023 14:49

Quote
Theodora Tuschel
Erstaunlich reife Arbeit für eine 25-Jährige, insbesondere in Stil und Ausdruck.

"Ach bitte, gibt es bei Ihnen inzwischen neue Dissertationen?" – "Nein!!! Unsere Studenten können kein Deutsch mehr!"

[www.faz.net]
[www.fm1today.ch]

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Erika Fuchs bei Wikipedia
geschrieben von: Beppo ()
Datum: 21. Januar 2023 16:48

> Unsere Studenten können kein Deutsch mehr!

Und singen tun sie auch nicht mehr.

Grunz!
Beppo

Ein Kojote ist und bleibt ein Hühnerdieb!

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Erika Fuchs bei Wikipedia
Datum: 22. Januar 2023 14:32

Quote
Coolwater

Erstaunlich reife Arbeit für eine 25-Jährige, insbesondere in Stil und Ausdruck.

"Ach bitte, gibt es bei Ihnen inzwischen neue Dissertationen?" – "Nein!!! Unsere Studenten können kein Deutsch mehr!"

[www.faz.net]
[www.fm1today.ch]

Ich ergänze aus eigener leidvoller Erfahrung: In Ö ist es nicht wesentlich besser ... zumal es hier wichtiger ist zu gendern als den korrekten Fall oder die richtige Zeit zu verwenden ...

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Erika Fuchs bei Wikipedia
geschrieben von: Coolwater ()
Datum: 22. Januar 2023 17:05

Schlage vor, mit den frisch zugekommenen Hochschulreifen ein Semester lang Mickymausheftl zu lesen, damit sie Deutsch lernen.

Angefangen wird mit Plutoeinseitern, da ist wenig Text ("!", "?"). Langsam steigern mit Ahörnchen und Behörnchen, Strolchi und so weiter. Ganz zum Schluß Fuchsberichte, falls nicht spätestens bei Goofy die meisten schon durchgefallen sind.



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 22.01.23 17:36.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Erika Fuchs bei Wikipedia
geschrieben von: Kalif Storch ()
Datum: 26. Januar 2023 18:29

Für viele Donaldisten ist es natürlich ein unverzeihliches Sakrileg, hier an Frau Fuchs herumzumäkeln, aber Frl. Tuschels Versuch einer Ehrenrettung der Petrischen Dissertation kann, schon wegen der in donaldistischen Kreisen stets hochgehalten wissenschaftlicher Redlichkeit, nicht unwidersprochen bleiben.
Eine "erstaunlich reife Arbeit für eine 25-Jährige", findet Frl. Tuschel und rühmt Stil und Ausdruck. Nun ja, verschwurbelte und langatmige Beschreibungen der Werke des Rokoko-Stuckateurs, die über weite Strecken an Ausführungen aus besseren Reiseführern gemahnen, mögen ihrem Geschmack entsprechen. Ob damit der Wert einer wissenschaftlichen Arbeit beurteilt werden kann, sei dahingestellt. Und wenn Frau Fuchsens Eckermann Bohn sich über die da zu lesenden "flüssigen und bildkräftigen Worte" schier nicht mehr einkriegt, so ändert das nichts daran, daß dessen Kapitelchen über die Promotion indiskutabler Unsinn ist. NB zur Frage von Frl. Tuschel: Ja, die S. 26 abgebildetet Seite 3 aus dem Typoskript ist textidentisch mit S. 1 der gedruckten Fassung, einschließlich aller Kommafehler.
"Zitate aus Archivquellen sind in den Text eingearbeitet, wie es sich gehört, und in Fußnoten belegt", lobt Frl. Tuschel. Also Wissenschaft lege artis? Oha! Hat die Rezensentin nicht S. 68 Anm. 1 (unten) gelesen, wo Frl. Petri freimütig einräumt, daß sie sich keineswegs in staubigen Archiven durch alte Folianten gekämpft hat: "Die gesamten archivalischen Angaben über Ottobeuren sind eine Arbeit von Herrn Dr. N. Lieb." Auskunft über diese Arbeit und dessen Autor erteilt Frl. Petri nirgends. Dafür werden Zitate aus den Archivalien im Folgenden belegt mit "Im Klosterarchiv" u. ä. und damit der Eindruck erweckt, als seien sie Früchte der Petrischen Forschungen. Sind sie natürlich nicht.
Das gleiche beim Kapitel über Bruchsal. S. 66 Anm. 2 werden nicht spezifizierte Archivalien im GLA Karlsruhe genannt. Im nächsten Satz wird dann jedoch auf eine Quellenedition verwiesen, die die Jungdoktorin im Literaturverzeichnis vorsichtshalber nicht nennt, aus der sie aber munter zitiert. Also auch hier wohl alles aus zweiter Hand.
Nicht besser bei Zwiefalten. Hier (S. 65 Anm. 2) wird zunächst global das Staatsarchiv Stuttgart angeführt, um dann mit der verräterischen Floskel "siehe auch" auf einen Aufsatz in einer Zeitschrift zu verweisen, die es unter dem genannten Titel gar nicht gibt. Im Literaturverzeichnis heißt sie denn auch anders, was aber völlig egal ist, weil beide Zeitschriftentitel falsch sind. Hat sie sich selber ausgedacht.
Ähnlich auch im Kapitel über die Wallfahrtskirche Vierzehnheiligen. S. 70 Anm. 6 findet man eine merkwürdig verschwurbelte Quellenangabe bzgl. der Rechnungsbücher, die sie im Bücherverzeichnis verschweigt und die nicht zu verifizieren ist. Wahrscheinlich hat sie sich auch hier ungeniert bedient.
Ein Grundsatz in der Wissenschaft ist die Nachprüfbarkeit des Gesagten, und wer wüsste das besser als der Donaldist, der akribisch Lautwörter auflistet mit präzisen Belegen. Hätte doch Frl. Petri nur halb so akkurat gearbeitet ...
Man könnte noch lange weitere Unzulänglichkeiten der wahrlich erstaunlich reifen Arbeit auflisten, die auch für damalige Verhältnisse erschreckende Mängel aufweist. Aber je mehr man sich in Details verliert, desto trostloser wirds.
Wahrscheinlich war der Doktorvater zu sehr mit der Begründung einer nationalsozialistischen Kunstgeschichtsschreibung beschäftigt, als daß er mehr als nur einen flüchtigen Blick in die Dissertationen seiner Schüler hätte werfen können. Daß diese Arbeit mit "summa" (so triumphierend Bohn) oder "magna" (so einschränkend Beppo) bewertet wurde, ist eigentlich nicht zu glauben. Die Qualitäten von Frau Fuchs lagen - zum Glück für uns - auf anderem Gebiet als im wissenschaftlichen Bereich. Über ihre Anfängerarbeit sollte man pietätvoll den Mantel des Schweigens legen.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Erika Fuchs bei Wikipedia
geschrieben von: Theodora Tuschel ()
Datum: 26. Januar 2023 22:57

Es geht nicht um eine Ehrenrettung des Frl. Petri. Aber es bringt auch nichts, ihre Dissertation nach heutigen Maßstäben zu be- und verurteilen. Die ist vor 90 Jahren entstanden, und die Anforderungen waren damals ganz andere als heute. So schrieb man damals eben über Kunst, so schrieb man auch über Literatur. Von heute aus gesehen unwissenschaftlich, lyrisch, langatmig, oft objektiv nicht nachprüfbar, mit subjektiven Werturteilen wie "schön" oder "hässlich". Heute würde diese Arbeit sicher nicht als akademische Prüfungsarbeit durchgehen. Aber 1931 hat Erika Petri so geschrieben, wie es in der Kunstgeschichte üblich und gefordert war. Und sie konnte schreiben. Für eine 25-Jährige verfügte sie über eine erstaunlich souveräne Sprache und auch über ein erstaunliches Selbstbewusstsein. Sie hat nicht nur die Rokoko-Figuren von Feichtmayr individuell und durchaus eindrücklich beschrieben, sie hat auch nach eigenen Kriterien eine Händescheidung vorgenommen und beurteilt, welche Figuren von Feichtmayr sind, welche aus seiner Werkstatt, welche nicht. Ob ich mich das getraut hätte in dem Alter, weiß ich nicht. Die archivalischen Nachweise rückzuverfolgen bringt m.E. auch nicht viel. An das Zitierwesen der Zeit darf man heutige Maßstäbe nicht anlegen. Es geht doch eher darum zu erkennen, was die junge Erika Fuchs geleistet hat und was nicht. Da würde ich sagen, dass sie in ihrer Zeit und für ihr Alter etwas Gutes geleistet hat. Mir hat ihre Dissertation durchaus imponiert - trotz aller Mängel, die ich ihr aus heutiger wissenschaftlicher Perspektive und Methodenkritik ankreiden würde.

Das Buch von Klaus Bohn hat einen entscheidenden Fehler: Er hat unkritisch übernommen, was Erika Fuchs ihm erzählt hat, und nichts nachgeprüft. Deshalb wimmelt das Buch von Fehlern. Es ist eine unwissenschaftliche Arbeit, die leider, weil es das einzige Buch über Erika Fuchs ist, in vielen späteren Veröffentlichungen Spuren hinterlassen hat. Anlass für meine Korrektur des Lemmas "Erika Fuchs" bei Wikipedia war das eigentlich sehr gute Buch von Peter Cullen Bryan: Creation, Translation, and Adaption in Donald Duck Comics (2021), in dem alle Informationen über Erika Fuchs dem Buch von Klaus Bohn bzw. der deutschen Wikipedia entnommen sind - viele davon faktisch falsch. Solche Fakten richtigzustellen war mir wichtig.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Erika Fuchs bei Wikipedia
geschrieben von: Direpol ()
Datum: 26. Januar 2023 23:36

Was soll das? Gleich zweimal "verschwurbelt". Anti-intellektueller, anti-wissenschaftlicher Jargon.

Eine sachgerechte, am Standard der Zeit maßnehmende Einordnung der Doktorarbeit wäre für die Fuchs-Forschung erhellend.

Die peinliche Ausfälligkeit gegen Wilhelm Pinder lässt mich daran zweifeln, dass der Beherrscher der Gläubigen mit dem Namen unseres Begründers dazu fähig oder bereit ist.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Erika Fuchs bei Wikipedia
geschrieben von: Der Haarige Harry ()
Datum: 27. Januar 2023 13:16

Am heutigen Gedenktag für die NS-Opfer frage ich mich, weshalb Direpol den gewichtigen Hinweis von Kalif Storch auf Erika Fuchs' Doktorvater Wilhelm Pinders NS-Rolle eine "peinliche Ausfälligkeit" nennt ? Dessen ideologische Einordnung hat bisher doch in unserem Faden gefehlt - bis auf die noch zurückhaltende Vermutung von Kalif Storch: "Wahrscheinlich war der Doktorvater zu sehr mit der Begründung einer nationalsozialistischen Kunstgeschichtsschreibung beschäftigt, als daß er mehr als nur einen flüchtigen Blick in die Dissertationen seiner Schüler hätte werfen können."
Legt sich damit ein Schatten auf die Dissertation unserer 'heiligen' Übersetzerin Dr. EF, den Direpol uns gerne vorenthalten hätte ?

(Wikipedia: "In der Zeit des Nationalsozialismus machte sich Pinder, der auch von „germanischem Blut- und Geschichtserbe“ schrieb, sogleich zum Sprachrohr der Ideologie des NS-Regimes, dem er begeistert huldigte und das sich seinerseits mit der Berufung auf den renommiertesten kunstgeschichtlichen Lehrstuhl Deutschlands, den an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin, und die Aufnahme in die Preußische Akademie der Wissenschaften erkenntlich zeigte. Dass er trotz Aufnahmeantrags im Juni 1933 kein Parteimitglied wurde, verdankte er einem Zufall. (...) In einem Beitrag zu einer Festschrift zu Hitlers 50. Geburtstag pries er die Kunstgeschichte als Rassengeschichte.[5] Weiter schrieb er in der Festschrift: Das Ausscheiden der jüdischen Kunstgelehrten aus Forschung und Lehre befreit von der Gefahr eines allzu begrifflichen Denkens, dessen Richtung – dem Wesen unserer Kunst so fremd wie dem unserer Wissenschaft – der Auswirkung rein deutscher Forschung hinderlich sein könnte.[7] In einer Beurteilung vom Amt Rosenberg vom 11. September 1942 hieß es: „kann eingesetzt werden“.[5]

Pinder schreckte auch nicht davor zurück, 'jüdische' Kollegen direkt anzugreifen. (...)".



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 27.01.23 14:06.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Erika Fuchs bei Wikipedia
geschrieben von: Direpol ()
Datum: 27. Januar 2023 17:04

Das Thema ist zu ernst für halbstarke Sprücheklopfereien. Je bedeutender der Gelehrte, desto gewichtiger ist die NS-Belastung, und desto genauer sollte die Erörterung ausfallen. Im Briefwechsel bzw. den protokollierten Telefonaten Fuchs-Heilmann kommt kurz die Rede auf Pinder; knapp äußert sich EF auch über Pinders Handeln 1933.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Erika Fuchs bei Wikipedia
geschrieben von: Kalif Storch ()
Datum: 27. Januar 2023 17:30

Ja und? Was sagt sie?

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Erika Fuchs bei Wikipedia
geschrieben von: Theodora Tuschel ()
Datum: 27. Januar 2023 20:07

Zu Wilhelm Pinder habe ich in diesem Faden am 9.01. (um 19:01 Uhr) einen Link gesetzt. Vielleicht erstmal das lesen, bevor man sich allein auf Wikipedia bezieht. - Übrigens ist auch Adolf Feulner belastet, von dem Erika Petri die Anregung zu ihrem Dissertationsthema bekam. Wer, fragt man sich, war eigentlich nicht belastet? Wo man hinguckt ... bis auf sehr wenige Aufrechte. Das Thema ist nicht nur ernst, es ist auch zu kompliziert, um es als Schwarz-Weiß-Bild zu sehen.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Erika Fuchs bei Wikipedia
geschrieben von: Der Haarige Harry ()
Datum: 27. Januar 2023 22:48

Der von Frl. Tuschel zitierte Link in ihrem Statement vom 9.1.'23, 19:01h ("Hmm, njein") erscheint für eine weitere Diskussion wenig hilfreich: ist abzuhaken. Es folgt eine schier unglaubliche Beichtstuhl-Entlastung: "Wer, fragt man sich, war eigentlich nicht belastet? Wo man hinguckt ... bis auf sehr wenige Aufrechte. Das Thema ist nicht nur ernst, es ist auch zu kompliziert, um es als Schwarz-Weiß-Bild zu sehen." - Schwarz-Weiß-Bild. Und fertig ist Frl. Tuschel mit dem deutschen Nationalsozialismus.
Direpol ist noch dreister: "Das Thema ist zu ernst für halbstarke Sprücheklopfereien. Je bedeutender der Gelehrte, desto gewichtiger ist die NS-Belastung". HALBSTARKE SPRÜCHEKLOPFEREIEN ? Von wem, biddeschön ? Achso, von Frau Dr. Erika Fuchs, der noch 1953 entfleucht (MM 1953-09): "Ich geb' diesem Untermenschen nichts zu essen - niemals!" (Tagespanel vom 27.1.'23). - Da stand Prof. Dr. Pinder wohl posthum noch Pate für seine Doktorandin.

Das US-Original (WDC 147) war NS-Begriffs-frei:



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 27.01.23 23:08.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Erika Fuchs bei Wikipedia
geschrieben von: Theodora Tuschel ()
Datum: 27. Januar 2023 23:14

Quatschicado! Erst hinsehen, dann nachdenken, dann dumm daherreden. Noch mal mit der Keule: [edoc.hu-berlin.de]

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Erika Fuchs bei Wikipedia
geschrieben von: Der Haarige Harry ()
Datum: 27. Januar 2023 23:38

Ohja ! "Quatschicado!". Genau das ist der Umgangston, den ich immer von einer promovierten Keule-Donaldistin nicht erhofft habe. - Stop it ! Und empfehle zum Nachlesen meinen verehrten, leider verstorbenen Freund Gerhard Hoch (https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Hoch), einen engagierten regionalen NS-Forscher.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 27.01.23 23:44.

Optionen: AntwortenZitieren
Seiten: vorherige Seite123nächste Seite
Aktuelle Seite: 2 von 3


Dein vollständiger Name: 
Deine Emailadresse: 
Thema: 
Spam prevention:
Please, enter the code that you see below in the input field. This is for blocking bots that try to post this form automatically.
 **      **  ********  **     **  **     **  ********  
 **  **  **  **        **     **  **     **  **     ** 
 **  **  **  **        **     **  **     **  **     ** 
 **  **  **  ******    **     **  *********  ********  
 **  **  **  **        **     **  **     **  **        
 **  **  **  **        **     **  **     **  **        
  ***  ***   **         *******   **     **  **        
This forum powered by Phorum.