Das Schwarze Brett :  D.O.N.A.L.D.-Forum The fastest message board... ever.
Das Mitteilungsforum der D.O.N.A.L.D. 
Stadtplan von Entenhausen
geschrieben von: David Bühring ()
Datum: 16. Oktober 2003 21:10

Moin, Moin!

Gibt es (außer auf der Micky-Maus-Seite) irgendwo im Web einen glaubwürdigen Entenhausen-Stadtplan? Oder ist diese MM-Version der einzige kümmerliche Versuch, Entenhausen darzustellen?

Danke im Voraus!

David Bühring

Optionen: AntwortenZitieren
Voilà...
geschrieben von: Coolwater ()
Datum: 16. Oktober 2003 21:19

Eine ganze Sammlung mit vielen mehr oder wenigen guten Entenhausen-Karten befindet sich unter [goofy313g.free.fr].

Einige Beispiele:













Beitrag geändert (16.10.03 21:35)

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Stadtplan von Entenhausen
geschrieben von: Gnihilo ()
Datum: 16. Oktober 2003 21:36

An dem einzig wahren Stadtplan von Entenhausen arbeitet seit einigen Jahren das M.Ü.C.K.E. (Meisterhafte Überarbeitung chaotischer Kartengrundlagen Entenhausens) Projekt innerhalb der D.O.N.A.L.D. Hier arbeiten Stadtplaner und Kartographen die wissen was sie tun - und keine Spaßvögel, die irgendwelche aus der Luft gegriffenen Pläne vorstellen. Das Endergebnis wird voraussichtlich auf dem Jahreskongreß 2005 vorgestellt werden. Ist noch ein bisschen hin, aber das Ergebnis wird alle anderen bislang unternommenen Versuche in den Schatten stellen....

Habe die Ehre,
Christian


Optionen: AntwortenZitieren
Re: Stadtplan von Entenhausen
geschrieben von: Daune ()
Datum: 17. Oktober 2003 07:37

Wie gesagt, auf falscher Hypothese ("es gibt einen solchen Plan, man muss ihn nur herausfinden") beruhendes Projekt (=Klamauk oder Wissenschaftssatire), dessen Ergebnis dennoch in gewisser Weise erhellend und daher irgendwie gut sein wird. Das "Brücken" - Heft zum Beispiel ist das beste, was mir bisher an FdF (Früchten donaldistischer Forschung) unterkam. Ich wage aber zu prognostizieren, dass im "Endergebnis 2005" nicht eine verlässliche Karte vorgestellt werden wird, sondern dass einige "Entweder-Oder-Karten" nebst hochspekulativ gestrichelten Linien enthalten sein werden. Und Entschuldigungen, Verbiegungen und Einschränkungen allenthalben. Wer indes Dorothy L. Sayers' "Aufruhr in Oxford" gelesen hat, weiß, wohin eine einzige bewusste wissenschaftliche Unkorrektheit führen kann.
Nebenbei bemerkt sollte jeder in unserem Sinne denkende Mensch das Gesamtwerk von Dorothy L. Sayers gelesen haben; für den Donaldisten ist wahrscheinlich "Mord braucht Reklame" die beste Einstiegsdroge (Rowohlt), oder auch gleich im Original: "Murder Must Advertise".
Daune

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Stadtplan von Entenhausen
geschrieben von: Gnihilo ()
Datum: 17. Oktober 2003 15:26

Daune hat geschrieben :

>Das "Brücken" - Heft zum Beispiel ist das beste, was mir bisher an FdF
>(Früchten donaldistischer Forschung) unterkam.

Jep!

>Ich wage aber zu prognostizieren, dass im "Endergebnis 2005" nicht eine verlässliche Karte vorgestellt werden wird, sondern dass einige "Entweder-Oder-Karten" nebst hochspekulativ gestrichelten Linien enthalten sein werden.

Falsch!

>Und Entschuldigungen, Verbiegungen und Einschränkungen allenthalben.

Wieder falsch!

Man sollte erst einmal abwarten, was da so kommen wird, bevor man eine negative Stimmung verbreitet. Kritik ist ja berechtigt und facht den Forschergeist an, aber bitte schön erst dann, wenn ein Werk auf dem Tisch liegt.

>Nebenbei bemerkt sollte jeder in unserem Sinne denkende Mensch das >Gesamtwerk von Dorothy L. Sayers gelesen haben; für den Donaldisten >ist wahrscheinlich "Mord braucht Reklame" die beste Einstiegsdroge
>(Rowohlt), oder auch gleich im Original: "Murder Must Advertise".

Obwohl ich denke, recht belesen zu sein, sagt mir die gute Dame leider wenig. Schäm. Muss man die wirklich kennen? Man weiß so wenig....

Habe die Ehre,
Christian


Optionen: AntwortenZitieren
Sayers: Leider nicht donaldisch
geschrieben von: Daune ()
Datum: 18. Oktober 2003 06:16

Sayers ist Autorin der äußerst intelligenten Kriminalromane um Lord Peter Wimsey und die erste Frau, die an der Universität ihrer Heimatstadt Oxford ihr Examen machte. Starb 1957. Ihre Romane sind eigentlich kaum mit anderen "Krimis" zu vergleichen, da sie hochanspruchsvolle Literatur darstellen. Das Verbrechen dient im Grunde nur als Vorwand.
So, dies war zwar nicht donaldistisch, aber für mich eine Herzensangelegenheit.
Daune

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Voilà...
geschrieben von: David Bühring ()
Datum: 18. Oktober 2003 20:28

Danke, Coolwater! Der kleine Disput zwischen Gnihilo (Dank dir auch!) und Daune war ja etwas weniger hilfreich winking smiley
Iiiich meine natürlich nur Daune. Pffff. Geschickt rausgeredet.

Optionen: AntwortenZitieren
Mampf, schluck, würg
geschrieben von: Daune ()
Datum: 19. Oktober 2003 06:11

Niemand, lieber Herr Bühring, streitet sich oder hat auch nur einen Disput! Vielmehr hätte ich fast angeboten, zum allgemeinen Plaisir meinen Hut zu essen, wenn tatsächlich eine brauchbare, eindeutige, unwiderlegbare Karte auf dem Tisch liegen sollte. Ich wäre übrigens der letzte, der sich die Luxusliebhaberedition dieser Karte nicht gerahmt an die Wand hängen wollen würde.
Der Daune

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Mampf, schluck, würg
geschrieben von: David Bühring ()
Datum: 19. Oktober 2003 14:54

@Daune
Wenn diese mysteriöse donaldistische Karte wirklich erscheint, musst du aber auch ein Video mit deinem Hut (bzw. hinterher ohne deinen Hut) drehen. Sonst kannst du ja viel sagen...
dein lieber Herr David Bühring

Optionen: AntwortenZitieren
DAS will ich auch sehen!(kein Text)
geschrieben von: DasLeuchtkamel ()
Datum: 20. Oktober 2003 00:07

wie gesagt sonst nix weiter ;-)

Optionen: AntwortenZitieren
Sayers und Barks Geistesverwandte
geschrieben von: Louis de Lue ()
Datum: 24. Oktober 2003 20:01

Daune hat geschrieben:

> Sayers ist Autorin der äußerst intelligenten Kriminalromane
> um Lord Peter Wimsey und die erste Frau, die an der Universität
> ihrer Heimatstadt Oxford ihr Examen machte. Starb 1957. Ihre
> Romane sind eigentlich kaum mit anderen "Krimis" zu
> vergleichen, da sie hochanspruchsvolle Literatur darstellen.
> Das Verbrechen dient im Grunde nur als Vorwand.
> So, dies war zwar nicht donaldistisch, aber für mich eine
> Herzensangelegenheit.
> Daune

Ich schreibe:
Carl Barks ist Autor der äusserst intelligenten Alltags- und Abenteuergeschichten um Donald Duck und seine Angehörigen und der erste Mann, der nach dem Verlassen der Disney-Studios nicht in der Bedeutungslosigkeit versank. Starb leider. Seine Zeichengeschichten sind eigentlich kaum mit anderen "Comics" zu vergleichen, da sie hochanspruchsvolle serielle Kunst darstellen. Walt Disney dient im Grunde nur als Vorwand. So, dies war eindeutig barksistisch, aber für mich eine Herzensangelegenheit, den von mir hochgeschätzten Lord Peter Wimsey an die Seite Donald Ducks zu stellen.
Constantin

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Sayers und Barks Geistesverwandte
geschrieben von: Daune ()
Datum: 25. Oktober 2003 06:07

Klatsch, klatsch, klatsch!

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Sayers: Leider nicht donaldisch
geschrieben von: Hildegard Wegscheider ()
Datum: 25. Oktober 2003 16:26

"Sayers ist ... die erste Frau, die an der Universität ihrer Heimatstadt Oxford ihr Examen machte."

Ist natürlich Quatsch. Das erste Frauen-College in Oxford wurde 1879 gegründet. Als Frau Sayers 1912 ins Somerville College eintrat, gabs also schon Generationen von examinierten Personen weiblichen Geschlechts.
Ex eremo: Hildegard.

Optionen: AntwortenZitieren


Dein vollständiger Name: 
Deine Emailadresse: 
Thema: 
Spam prevention:
Please, enter the code that you see below in the input field. This is for blocking bots that try to post this form automatically.
 **    **  ********   ********  **     **  **      ** 
  **  **   **     **  **        ***   ***  **  **  ** 
   ****    **     **  **        **** ****  **  **  ** 
    **     **     **  ******    ** *** **  **  **  ** 
    **     **     **  **        **     **  **  **  ** 
    **     **     **  **        **     **  **  **  ** 
    **     ********   **        **     **   ***  ***  
This forum powered by Phorum.